Abwicklungsfonds
Paris und Berlin einigen sich bei Bankenabgabe

15 Milliarden sollen die deutschen und die französischen Banken jeweils in einen geplanten europäischen Abwicklungsfonds einzahlen. Die Verteilung der Lasten war lange ein Streitpunkt zwischen den Ländern gewesen.
  • 0

ParisDeutschland und Frankreich haben sich nach Angaben des Pariser Finanzministeriums auf die Modalitäten des Banken-Abwicklungsfonds verständigt. Danach sollen die Banken beider Länder jeweils 15 Milliarden Euro in den Fonds zahlen, wie der französische Finanzminister Michel Sapin am Dienstag mitteilte.

Die Lasten müssten gleichmäßig verteilt werden, obwohl es in Deutschland viele kleine Banken gebe und in Frankreich zumeist große Institute. Die französische Regierung arbeite mit den Banken an einer Möglichkeit, Teile der Abgabe steuerliche geltend machen zu können, sagte Sapin weiter.

Der europäische Fonds soll wirksam werden, falls eine Bank in Schieflage gerät.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abwicklungsfonds: Paris und Berlin einigen sich bei Bankenabgabe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%