Anleihekaufprogramm und Euro Wenn ein EZB-Mann beim Dinner zu viel redet

Gestern spielten die Märkte verrückt, weil die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm vorzieht. Einige Großanleger konnten sich darauf vorbereiten. Ein EZB-Direktor informierte sie auf einem Dinner vorab.
24 Kommentare
Die Europäische Zentralbank gab bei einem Abendessen wichtige Informationen zunächst an einen auserlesenen Kreis von Finanzmanagern. Quelle: Imago
Dinner

Die Europäische Zentralbank gab bei einem Abendessen wichtige Informationen zunächst an einen auserlesenen Kreis von Finanzmanagern.

(Foto: Imago)

LondonAn den Devisenmärkten kracht es derzeit gewaltig. Seit Anfang der Woche verlor der Euro im Vergleich zum Dollar fast vier Cent. Heute fiel die Gemeinschaftswährung zeitweise unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Das Ende der zwischenzeitigen Erholung der Gemeinschaftswährung kommt nicht ohne Grund.

Am Dienstagmorgen erklärte der EZB-Direktor Benoît Coeuré der Öffentlichkeit, dass die Zentralbank wegen geringer Handelsaktivitäten in den Sommermonaten einen Teil der milliardenschweren Wertpapierkäufe der EZB vorziehen wird. In den Monaten von Mitte Juli bis August fällt der Handel meist schwächer aus. Daher werde ein Teil der Käufe bereits im Mai und Juni erfolgen, sagte Coeuré. Das durchschnittliche Kaufvolumen von 60 Milliarden Euro je Monat werde so sichergestellt.

Der Blick auf die Finanzmärkte zeigt: Nach der Nachricht ging der Kurs des Euro in den Keller. Was viele Marktteilnehmer ärgert: Bereits am Montagabend erklärte EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg auf einem Dinner vor einer ausgewählten Gruppe Banker und Hedgefondsmanager in London, dass die Notenbank ihre Käufe von Euroraum-Anleihen bereits im Mai und Juni ausweiten werde.

„Wir sind uns auch der saisonalen Muster der Aktivität an den Märkten für Festverzinsliche im Zusammenhang mit der traditionellen Urlaubszeit von Mitte Juli bis August bewusst, die durch erheblich niedrigere Marktliquidität gekennzeichnet ist“, sagte Coeuré laut Redetext.

Erst am nächsten Tag erfuhr der Rest des Marktes von den Aussagen des Zentralbankers. Investoren zwischen Frankfurt und Edinburgh, die zunächst im Dunkeln tappten, verärgerte das. Sie konnten sich nicht darauf vorbereiten, dass der Euro an Wert verlor und es bei Aktien und Anleihen zu einer Rally kam.

Die Rede von Coeuré am Montag im Berkeley Hotel erfolgte am Ende einer Konferenz, zu der nur geladene Gäste zugelassen waren und an der führende Vertreter von mindestens fünf Zentralbanken teilnahmen. Organisiert wurde sie von Forschungsgruppen. Eine davon wird finanziert von Brevan Howard Asset Management. Der Hedgefonds war 2002 von Alan Howard und vier anderen Ex-Händlern der Credit Suisse Group gegründet worden.

Zwar ermöglichen solche Veranstaltungen es der EZB, einen Dialog mit der Investmentbranche zu führen. Allerdings bringen sie auch die Herausforderung mit sich, faire Voraussetzungen für alle einzuhalten. Die Reaktion am Dienstag machte deutlich, dass viele Marktteilnehmer von wichtigen operativen Aspekten des EZB-Programms keine Ahnung hatten.

„Es gibt definitiv ein Problem mit der Kommunikation hier“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

24 Kommentare zu "Anleihekaufprogramm und Euro: Wenn ein EZB-Mann beim Dinner zu viel redet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eins ist klar, der Mann müsste gefeuert werden !
    In Zeiten, in denen in der privaten Bankwirtschaft, E-Mails, Chat-rooms und Telefonate auf Jahre zurück auf verdächtige Äusserungen rückwirkend untersucht werden ist so ein Verhalten kaum nachvollziehbar. Jeder Hedgefondmanager der nach seinem Montagabendsvortrag mit Herrn Coeuré nicht völlig besoffen oder sonst weniger zurechnungsfähig war, wußte genau, was er spätestens Dienstagsmorgen zu tun hatte, mindestens 100 Mio EURUSD geben und mindestens 100k Bunds kaufen. Also wenn das keine Weitergabe von Insiderinformationen war dann weiß ich nicht. Ich lasse auch nicht gelten, daß ja die Mitarbeiter schuld waren, die die rechtzeitige Publikation der Rede am Montag vermasselt haben. Coeuré ist verantwortlich, auch für sein Team. Ich erinnere noch einmal daran, daß Axel Weber damals wegen eines viel harmloseren Vorfalls zurückgetreten ist.

  • es war doch klar dass man die gespickten vorher warnt weil es das hinternie nie gab, gell?

  • In den meisten Gesetzestexten fehlt die Formulierung: ... Macht sich strafbar wer nicht Angehöriger einer Partei oder Bürokratie ist, bzw, mit einer diesem Personenkreis angehörenden Person verwandt, befreundet odder bekannt ist.

    Abgesehn davon, würde sich niemand finden, der Gesetze erlässt, wenn er sich dann auch noch selbst dran halten müsste. In manchen Situationen hilft einfaches Nachdenken schon weiter.

  • So kann nur einer der Schmarotzer reden der von dieser Politik profitiert.

    Keine Angst wenn die Börsenblase platzt deine Lebensversicherung nichts mehr Wert ist und auf deiner Immobilie eine Zwangshypothek bekommt wirst du der erste sein der in den Irak auswandert.

    Bis dahin kannst du dein Schampus trinken und dir die Schneelinien fröhlich mit dem 500er Schein reinziehen.

  • Nachtrag: Wem die Politik in Deutschland oder das Land per se nicht gefällt, der hat doch die freie Wahl.

    Nordkorea oder der Irak sollen ja auch schöne Ecken haben. Und wie man hört, ist die Bevölkerung vor Ort sehr zufrieden mit der Politik.

  • Und Herr Schmitz? Wenn dann die AfD oder welche Alternativpartei auch immer das Land regiert, dann kommen solche EZB-Geschichten auch nicht mehr vor?

    Verstehe den Zusammenhang nicht, den Sie hier aufzeigen wollen.

    Die EZB hat es geschafft, sich über alle politischen Instanzen zu setzen. Herr Draghi mag ja viel sein, aber dumm ist er nicht.

  • Hört man irgendeinen Funken von Kritik von unseren brüssel-hörigen und euro-verliebten "Funktionären" in Berlin zu derart skandalösen Vorgängen...? Kein Sterbenswort. Weder von der Kanzlerin, noch vom Vize und auch nicht vom Europolitik-Kritiker ex ab­rup­to Christian Lindner. Von dem unsäglichen Kommissionspräsidenten Jean-Claude J., der erst vergangene Woche [gegenüber einer Abordnung der CDU-Fraktion in Brüssel] einmal mehr darauf pochte, dass Griechenland auf jeden Fall Euro-Mitglied bleiben müsse, ist derartiges ohnehin nicht zu erwarten. Europa-Elite eben. Wann haben die polit-duseligen Deutschen endlich die Faxen dicke von derartigen Eliten und ihren Handlangern?

  • Gesalbt sei, wer mit mit einem EZB-Vorstandsmitglied essen gehen darf. In diesem Fall mit Insiderinformationen, die ein Vermögen wert sind.
    Einzelfall, Dämlichkeit oder allgemeine Gepflogenheit für Herzensfreunde mit der gemeinsamen Leidenschaft für das bevorzugte Anhäufen von Geld und damit Macht?

    Ist das Gezerre um den Euro nicht so schon nicht abstoßend genug?
    Müssen diese Typen uns jetzt auch noch schamlose Vetternwirtschaft präsentieren?
    Einfach widerlich!

    Es sind genau diese Typen, die dem Euro Stich für Stich den Garaus machen werden.
    Ist es nicht wenigstens schön für den ESM, das hier alles streng unter Verschluss abläuft?
    Hier kommt es wenigstens nicht an die Öffentlichkeit, wie sehr man dem gemeinen Steuerbürger zu Gunsten weniger das Fell über die Ohren zieht.

  • So ist es!

    Man muss die Frage stellen, wer sich denn überhaupt noch nach Gesetzen richten muss.

    Bereits im Gesetz von Uruk stand, dass du nicht töten sollst - es sei denn, er ist im Stand niedriger als du.

    (Dieses Gesetz war übrigens Vorläufer des Bibelvers "Zahn um Zahn".)

    Zieht man die Konsequenz kommt man zu der aussage: "Das war schon immer so!"

  • Alle sind gleich
    nur einige, die sind ein klein wenig gleicher...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%