Aufpasser für EZB-Direktoren
Draghis Wachhund

Künftig sollen die führenden Köpfe der EZB bei Treffen mit Investoren einen Aufpasser zur Seite gestellt bekommen. Damit zieht die Zentralbank weitere Konsequenzen aus einer Affäre im Mai.

FrankfurtDie Oberen der Europäischen Zentralbank waren sich offenbar nicht immer selbst darüber bewusst, was sie mit wenigen Worten anrichten können. Seit Mai ist das anders. Damals hatte EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré bei einem Abendessen vor Bankern und Hedgefonds-Managern in einem Londoner Luxushotel ausgeplaudert, dass die EZB einen Teil ihrer für Juli und August geplanten Anleihekäufe vorziehen wolle.

Die teilnehmenden Finanzmanager hörten davon 14 Stunden früher als der Rest des Marktes. Denn erst am kommenden Tag sprach Cœuré auf einer öffentlichen Veranstaltung dazu. Die Vorabinformierten hatten sich auf die Konsequenzen einstellen und daraus finanziellen Vorteil ziehen können. Als die Rede veröffentlicht wurde, schossen Aktien- und Anleihekurse in die Höhe und der Euro gab zeitweise um mehr als eineinhalb Cent gegenüber dem US-Dollar nach.

Die meisten Anleger konnten dann erst reagieren, nicht schon während des Dinners am Vorabend. Nach scharfer Kritik hatte die EZB eingeräumt, es habe sich um einen Fehler gehandelt. Als erste Reaktion auf den Vorfall hatte sie bereits kurz danach verkündet, künftig keine Redetexte mehr vorab mit einer Sendesperrfrist an Journalisten zu versenden. Nun gibt es weitere Konsequenzen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in ihrer Freitagsausgabe berichtet.

Demzufolge müssten Mitglieder des Direktoriums künftig bei Treffen mit Investoren immer einen Zeugen mitnehmen, der in strittigen Fällen den Verlauf der Gespräche bestätigen könne. Außerdem könnten diese Begleiter in heiklen Situationen intervenieren, wie die FAZ unter Berufung auf Zentralbankkreise berichtet. Die EZB wollte sich am Freitag noch nicht zu dem Thema äußern.

Notenbank-Präsident Mario Draghi hatte bereits im Juni nach einer Kommunikationspanne „neue Regeln für führende Notenbanker“ angekündigt. Die neuen Vorgaben sollen sich an denen der US-Notenbank Federal Reserve orientieren.

Die Federal Reserve verbietet es ihren Führungskräften, ihre persönlichen Ansichten über die Geldpolitik vor bestimmtem Publikum zu beschreiben. Das gilt für alle Treffen und Besprechungen mit Personen, Firmen und Organisationen, die finanziell von diesen Informationen profitieren könnten.

Auch in den USA ist es aber schon zu Problemen gekommen. Im September 2012 veröffentlichte der Finanznachrichtendienst Medley Global Advisors Details aus einem Treffen des so genannten Offenmarkt-Ausschuss noch bevor das Protokoll (Minutes) offiziell gemacht wurde.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%