Bank of England
Britische Notenbank stellt neue Zehn-Pfund-Banknote vor

Die britische Notenbank stellte die neue Zehn-Pfund-Note vor. Auf dem Geldschein sind die britische Königin und Schriftstellerin Jane Austen zu sehen. Es ist der erste englische Schein mit Blindenschrift.
  • 0

LondonDie Bank of England hat am Dienstag eine neue Zehn-Pfund-Note vorgestellt. Zu sehen auf dem Geldschein ist neben der britischen Königin Elizabeth II. die vor 200 Jahren gestorbene Schriftstellerin Jane Austen („Stolz und Vorurteil“). In Umlauf gehen soll die Banknote Mitte September.

Beim neuen Zehn-Pfund-Schein handelt sich um die erste Banknote in Großbritannien, die mit Blindenschrift versehen ist. Sie ist aus dem Kunststoff Polymer hergestellt und dadurch widerstandsfähiger als frühere Pfund-Noten.

„Die neue Zehn-Pfund-Note feiert Jane Austens Werk. Ihre Romane haben eine universelle Anziehungskraft und sind so aussagekräftig, wie zu dem Zeitpunkt, als sie zum ersten Mal veröffentlicht wurden“, sagte Notenbankchef Mark Carney am Dienstag in der Kathedrale von Winchester, wo die Autorin begraben liegt.

Auf dem bisherigen Zehner war der Vater der Evolutionstheorie, Charles Darwin, abgebildet. Die alten Banknoten werden noch bis zum Frühjahr 2018 akzeptiert.

Im September 2016 hatte die Bank of England bereits einen Fünf-Pfund-Schein aus Polymer in Umlauf gebracht. Begleitet wurde die Einführung von einem öffentlichen Aufschrei, als bekannt wurde, dass sich in Polymer geringe Spuren tierischen Fetts enthalten sind. Mehr als 135.000 Menschen unterschrieben eine Petition, die zum Rückruf der Scheine aufforderte. Die Bank of England lehnte das ab. Sie kündigte aber an, für einen neuen 20-Pfund-Schein über Lösungen für ein Herstellungsverfahren ohne tierische Fette nachzudenken.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bank of England: Britische Notenbank stellt neue Zehn-Pfund-Banknote vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%