Banken-Stresstest
„Kein Grund zum Ausruhen“

Die EZB hat die Ergebnisse ihres Stresstests vorgelegt. 25 Banken sind durchgefallen, davon neun aus Italien. Nicht alle müssen jedoch neues Kapital aufnehmen. Die Ereignisse im Liveblog.
  • 0

In einem umfangreichen Stresstest hat die EZB die Bilanzen von 130 europäischen Banken auf Herz und Nieren geprüft – und heute die Ergebnisse verkündet. Im Anschluss äußerte sich die Bundesbank zu den Auswirkungen für die wichtigsten deutschen Banken. Im Stresstest prüften die Notenbanker wie die Banken zum Stichtag 31. Dezember 2013 dastanden und ob sie eine neue harte Wirtschaftskrise überstehen würden. Hierfür waren 6000 Experten der EZB, der nationalen Aufseher und der Wirtschaftsprüfer im Dauereinsatz. Die Ergebnisse und Reaktionen im Liveblog zum nachlesen.

+++ Ifo-Chef Sinn kritisiert Stresstest als „zu zahm“ +++

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn kritisiert den Banken-Stresstest der EZB als „zu zahm“. „Die EZB hat es vermieden, ein Szenario der Deflation für Südeuropa durchzuspielen.“ Daher habe sie nur eine geringe Kapitallücke bei vielen Banken ausgemacht. „An einer Änderung der relativen Preise, die neben einer Inflation im Norden auch eine Deflation im Süden beinhaltet, kommt man aber nicht vorbei, wenn man die Wettbewerbsfähigkeit der Südländer ohne einen Anstieg des durchschnittlichen Preisniveaus im Euroraum wiederherstellen möchte,“ sagte Sinn

+++ Schäuble zufrieden mit Stresstest +++

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich zufrieden mit dem Ergebnis des EZB-Stresstests für die deutschen Banken gezeigt. "Die Ergebnisse bestätigen meinen Eindruck, dass die deutschen Banken gut vorgesorgt haben", sagte er. Bei den 24 geprüften deutschen Instituten seien keine weiteren Maßnahmen zur Kapitalstärkung nötig. Banken, die eine Kapitallücke aufwiesen, müssten diese nun zunächst selbst schließen. "Danach greift eine klare Haftungskaskade, die wir auf europäischer Ebene vereinbart haben. Staatliche Mittel stünden dabei an letzter Stelle", unterstrich der Minister.

+++ „Banken müssen zunächst ohne Steuergelder auskommen“ +++

Für das Stopfen der Kapitallücken sind zunächst nicht die Steuerzahler der jeweiligen Länder zuständig. Die betroffenen Banken müssten in erster Linie selbst für dickere Puffer sorgen, stellte EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger am Sonntag in Frankfurt klar. Das könne etwa durch Kapitalmaßnahmen oder den Verkauf von Beteiligungen oder Forderungen geschehen. „Wenn das nicht zum Erfolg führt, müssen wir darüber sprechen, was der Heimatstaat machen muss“, sagte Lautenschläger. Bei den EZB-Tests waren vor allem Institute aus Italien durchgefallen.

+++ Stresstest kein Grund zum Ausruhen +++

Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hat die deutschen Banken aufgefordert, sich auch angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfelds breiter aufzustellen. „Keine Bank sollte sich hierzulande auf der Tatsache ausruhen, dass sie den Stresstest bestanden hat - nach dem Stresstest ist vor dem Stresstest“, sagt Dombret laut Redetext. Die Konkurrenz werde immer härter und internationaler. Die deutschen Banken müssten „ihre Ertragskraft steigern, um in der Spitzengruppe durch das Ziel zu laufen“.

+++ EZB-Vize hofft auf mehr Kredite nach Stresstest +++
Die EZB sieht nach dem Stresstest keine Hindernisse mehr für ein Anziehen der Kreditvergabe der Institute. "Die Ergebnisse garantieren, dass die künftige Erholung der Konjunktur nicht durch Beschränkungen im Kreditangebot behindert wird", sagt EZB-Vize Costancio. Er räumte allerdings ein, dass das Hauptproblem nicht das Kreditangebot, sondern die wegen der schwachen Wirtschaftsentwicklung in vielen Euro-Ländern sehr niedrige Kreditnachfrage ist.

+++ EZB will bis Anfang November Kapitalisierungspläne +++
Die EZB verlangt von den Durchfallern bis zum 10. November 2014 Pläne, wie sie die verbleibenden Kapitallücken schließen wollen, sagt die Chefin der neuen Euro-Bankenaufsicht, Danièle Nouy. 13 Institute müssen noch knapp zehn Milliarden Euro auftreiben. Probleme, die beim Bilanzcheck im ersten Teil der Überprüfung festgestellt wurden, müssen die Banken binnen sechs Monaten nach Bekanntgabe der Ergebnisse lösen. Für Kapitallöcher aus dem Stresstest geben ihnen die Aufseher neun Monate Zeit.

Kommentare zu " Banken-Stresstest: „Kein Grund zum Ausruhen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%