Bei 0,5 Prozent

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die Zinsen in der Eurozone bleiben historisch niedrig: Der EZB-Rat lässt den Leitzins für die 17 Staaten der Euro-Zone auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. EZB-Präsident Mario Draghi äußerte sich auch zu Griechenland.
Update: 05.09.2013 - 16:05 Uhr 20 Kommentare
EZB-Präsident Mario Draghi legt auch die Prognosen der Notenbank zu Konjunktur und Inflation vor. Quelle: ap

EZB-Präsident Mario Draghi legt auch die Prognosen der Notenbank zu Konjunktur und Inflation vor.

(Foto: ap)

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) lässt den Leitzins im Euro-Raum wie erwartet auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt. Angesichts der niedrigen Inflation im Euroraum von zuletzt 1,6 Prozent im August können Europas Währungshüter die geldpolitischen Zügel locker lassen. Anfang Mai hatte die EZB im Kampf gegen die Folgen der Staatsschuldenkrise den Leitzins, an dem sich auch die Zinsen für Kreditnehmer und Sparer orientieren, auf ein Allzeittief gesenkt.

Andererseits sind weniger Forderungen nach noch billigerem Zentralbankgeld zu hören, nachdem die Wirtschaft im Euroraum im Frühjahr endlich die lange und tiefe Rezession hinter sich gelassen hat. „Im Zuge der konjunkturellen Erholung im Euro-Raum hat sich die Zinssenkungsfantasie weitgehend verflüchtigt“, sagte Ökonom Ulf Krauss von der Helaba.

„Über eine Zinssenkung haben wir wir immer diskutiert“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi nach dem Zinsentscheid. „Wir diskutieren über Zinsen und über andere geldpolitische Instrumente. Einige Ratsmitglieder natürlich, die Verbesserungen in der Wirtschaft beobachten, würden diese Diskussion nicht rechtfertigen. Aber mehrere andere Ratsmitglieder haben andererseits beobachtet, dass die Erholung noch zu frisch ist.“


In seinem Wirtschaftsausblick sagte Draghi: „Die Risiken für den Wirtschaftsausblick im Euroraum sind nach wie vor abwärtsgerichtet. Die jüngste Entwicklung der Bedingungen an den globalen Geld- und Finanzmärkten sowie damit verbundene Unsicherheiten könnten sich negativ auf die Konjunkturlage auswirken.“

Volkswirte erwarten, dass die EZB ihre Wachstumsprognose für 2013 von bisher minus 0,6 Prozent leicht nach oben revidiert. Auch die Inflationserwartung für 2013 und 2014 von bisher 1,4 beziehungsweise 1,3 Prozent dürfte jeweils leicht nach oben korrigiert werden – aber deutlich unter dem Zielwert der EZB von knapp 2 Prozent bleiben.

Angesprochen auf das Thema Griechenland, machte Draghi klar, dass sich die Europäische Zentralbank nicht an einem Schuldenerlass beteiligen würde. „Es ist ziemlich eindeutig, dass wir keine Staatsfinanzierung betreiben dürfen“, sagte der EZB-Präsident. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte ein drittes Griechenland-Hilfspaket als realistisch bezeichnet und weitere Unterstützung durch die Euro-Gruppe in Aussicht gestellt. Experten zufolge benötigt Griechenland etwa elf Milliarden Euro zusätzlich ab Mitte 2014.


Auch die Bank of England beließ ihren Leitzins am Donnerstag unverändert auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Die EZB will mit niedrigen Zinsen der kriselnden Wirtschaft in der Eurozone Schub geben. Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank mit Geld versorgen können, um es etwa in Form von Krediten an Verbraucher und die Wirtschaft weiterzureichen. Finanzmarktexperten hatten damit gerechnet, dass die Zentralbank die Zinsschraube nicht weiter lockert.

  • dpa
  • afp
Startseite

20 Kommentare zu "Bei 0,5 Prozent: EZB lässt Leitzins auf Rekordtief"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'Mazi' phantasiert
    -----------------------
    Was ist eigentlich der Amtseid der deutschen Politiker noch wert? Sie müssten alle auf den Barrikaden stehen und Draghi als asozial beschimpfen, ihn sofort abberufen.
    -----------------------

    Was für ein hanebüchener Unsinn.

    Nichts an Draghis Politok ist asozial.

    Die Politik der EZB hat den Wert des Euro vorbildlich erhalten.

    Und der EZB-Prasident kann nicht von irgendwelchen Politikern "abberufen" werden, wie Sie sich das vorzustellen scheinen.

    Seine Amtszeit beträgt acht Jahre.

    +++

    'Mazi' phantasiert
    -----------------------
    Draghi zerstört mit seiner Zinspolitik nicht nur das Sparkapital sondern auch die Altersvorsorge der Deutschen, schadet dem deutschen Volk.
    -----------------------

    Auch Unsinn - die Zinspolitok der EZB hat die Geldentwertungsrate in den letzten 13 Jahren unter 2% gehalten.

    Das ist besser als in Zeiten der DM.

    +++

    'Mazi' phantasiert
    -----------------------
    Weshalb darf Draghi unerlaubte Staatsfinanzierung betreiben?
    -----------------------

    Mazilein, wenn sie unerlaubt wäre, dann dürfte er sie doch gar nicht betreiben.

    Oder weißt Du nicht, was "unerlaubt" bedeutet?

    ...

    Abgesehen davon kann ich Dich beruhigen - der liebe Onkel Draghi betreibt keine unerlaubte Staatsfinanzierung.

    ...

    So, und nun geh' schön in die Haia und träum was schönes!

    Morgen mußt Du doch sicher wieder in die Schule.

  • Was ist eigentlich der Amtseid der deutschen Politiker noch wert? Sie müssten alle auf den Barrikaden stehen und Draghi als asozial beschimpfen, ihn sofort abberufen.

    Draghi zerstört mit seiner Zinspolitik nicht nur das Sparkapital sondern auch die Altersvorsorge der Deutschen, schadet dem deutschen Volk.

    Weshalb darf Draghi unerlaubte Staatsfinanzierung betreiben?
    Weshalb darf er den Ertrag aus dem gesparten Kapital gegen Null-Zins setzen?
    Weshalb wird der kleine Mann "gerupft" und die großen geschont?

    Wäre es nicht gleich, wenn die Bundesregierung auch die Mieten gegen Null setzen würde? Das wäre ein kommunistische Maßnahme würden Sie zu Recht entgegnen.

    Aber erklären Sie bitte mir den Unterschied. Der Ertrag aus dem investierten Kapital in vorgenanntem Beispiel ist die Miete. Der Ertrag aus der Geldanlage ist der Zins.

    Wäre es nicht systemadäquat ab sofort in den Mietverträgen die vereinbarte Mietzahlung als Unrecht zu deklarieren?

    Weshalb soll die unterschiedliche Handhabung rechtens sein? Das was die EZB derzeit veranstaltet ist kommunistisch - "aber nur auf einem Auge".

    Hoffentlich merkt der Wähler sich diese Ungleichbehandlung und gibt den Politikern das nötige Feuer bei der anstehenden Wahl.

  • 'Angelika' sagt
    --------------------
    Professor Starbatty spricht auf einem Event der Alternative für Deutschland in Frankfurt

    Er redet Klartext und erklärt worum es der AfD geht und wie der Karren von den Blockparteien in den Dreck gefahren wurden.

    Ankucken und AfD wählen und gleich mitmachen!!

    http://www.youtube.com/watch?v=qDLB3PDgGFQ
    --------------------

    Filmchen waren schon immer das geeignete Medium für diejenigen Zeitgenossen, die Schwierigkeiten mit dem geschriebenen Wort haben.

    Die AfD scheint so'ne Art Ringelpietz mit Anfassen zu sein.

    Schön für die lieben Kleinen.

  • 'sailing' sagt
    ------------------
    die EZB wird die Zinsen innerhalb der nächsten 10 Jahre nicht signifikant verändern können, sonst werden einige Länder nicht in der Lage sein, ihre Schulden zu bedienen.
    ------------------

    Unsinn.

    Die Zinssätze von z.Z. etwa 4,5% Italien, 5,5% Spanien und 6,5% Portugal bestehen ganz überwiegend aus Risikoaufschlägen.

    Im Falle weiterer wirtschaftlicher Verbesserungen in diesen Ländern können die Leitzinsen ruhig um 1% steigen - ein Rückgang der Risikoprämien um 2% würde das mehr als wettmachen.

  • 'Republikaner' sagt
    ----------------------
    Eine Konstante und wichtige Botschaft: wir machen euer Geld kaputt bis ihr quietscht und stöhnt. Noch nie, in meiner Erinnerung, hat eine Zentralbank so konsequent gegen den Geldwert, Rentner und jede Sparform agiert, wie die GS Mafia.
    ----------------------

    Selten derartigen Schwachsinn gehört.

    Die Geldmenge M3 des Euro liegt im Juli 2013 gerade 'mal 1,5% über der im Juli 2012.

    Und seit Januar 2010 steigt dieselbe Geldmenge mit einer Jahresrate von 1,4%.

    Kein Wunder, daß die Geldentwertungsrate bei realem Nullwachstum ebenfalls zwischen 1% und 2% schwankt.

    Eine konservativere Geldpolitik als sie die EZB betreibt kann man sich kaum vorstellen.

  • O-Ton Handelsblatt
    ----------------------
    Auch die Inflationserwartung für 2013 und 2014 von bisher 1,4 beziehungsweise 1,3 Prozent dürfte jeweils leicht nach oben korrigiert werden – aber deutlich unter dem Zielwert der EZB von knapp 2 Prozent bleiben.
    ----------------------

    Achje.

    1,4% ist nicht "knapp 2 Prozent"?

    Wären es 1,6%?

    1,7%?

    Oder erst 1,8%?

    ...

    Der Meßfehler ist doch schon bei ein paar Zehntel.

    Für mich ist alles unter 2% OK.

  • @pom_muc
    Fragen Sie mal die Spanier ...
    LG Traumschau

  • @ Traumschau

    Wie kommen Leute nur auf so einen Schwachsinn?
    Selbstverständlich könnten wir sofort auf Kredite verzichten und ausschließlich in Sachwerten sparen. Dann wird eben nicht mehr am Monatsanfang die Sparrate zu einer Lebensversicherung getragen sondern ein Dax- oder Immobilienfondsanteil gekauft. Oder eine Goldmünze.

    Es sind die Regierungen die uns permanent in Kredite treiben wollen um ihr eigenes Verhalten als Normalität zu verkaufen. Es ist ein unsäglicher Zustand dass Bürokraten im Namen des Volkes Kredite aufnehmen und Neugeborene in Bremen dadurch mit 30.000 € Schulden belastet werden.

  • Hoffentlich wachen die deutschen Sparer noch vor dem 22.09.2013 auf und realisieren, dass man mit ihrem Spargroschen mittels Kellerleitzins das süße Leben der Hasardeure wie Banker, Politiker, insolvente EU-Mitglieder, etc. subventioniert!

  • Solidarität mit Europa bis zum letzten Hemd?

    Ich wünsche der deutschen Bevölkerung eine gute Portion Egoismus und einen gesunden Selbsterhaltungstrieb um noch vor der Wahl zu erkennen, was die Blockparteien anrichten.


    War Deutschland vor dem Euro schön!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%