Bofinger kritisiert EZB-Anleihenkauf
„Zentralbankgeld gibt es wie Freibier“

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger galt einst als Befürworter der EZB-Geldpolitik. Jetzt wechselt der Ökonom die Seiten. Ein Anleihekaufprogramm belaste deutsche Sparer und gefährde den Ruf der Notenbank, warnt er.
  • 8

FrankfurtEin Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank würde den deutschen Sparer belasten und könne den Ruf der Notenbank in Deutschland gefährden. Davor warnt Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Wenn die EZB Anleihen kaufe, dann müsse sie wahrscheinlich auch deutsche Anleihen kaufen. Wenn die Umlaufrendite im Zuge des Anleihekaufprogramms von 0,55 Prozent auf 0,3 Prozent gedrückt wird, dann könne der Ruf der EZB in Deutschland „großen Schaden“ nehmen, warnt der Wirtschaftsweise. Sollte das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen anlaufen, dürfte das „in Deutschland für große Verärgerung sorgen“, meint Bofinger. „Das ist gefährlich.“

„Zentralbankgeld gibt es schon jetzt wie Freibier“. Wenn man die Sättigungsmenge erreicht habe, und der Preis bei null liege, dann helfe es nicht, noch mehr Freibier hinzustellen. „Es wird nicht mehr konsumiert“, so Bofinger.

Bofinger zählte lange Zeit zu den Fürsprechern der von EZB-Präsident Mario Draghi eingeleiteten Politik der quantitativen Lockerung. Doch in den vergangenen Monaten geht auch der Wirtschaftsweise der Universität Würzburg verstärkt auf Distanz zur EZB-Geldpolitik.

Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ wurde auf der letzten Sitzung des Notenbankrats über die Käufe von Staatsanleihen diskutiert. Dem Vernehmen nach könnte ein entsprechender Beschluss schon am 22. Januar gefasst werden.

Draghi habe sich „ohne Not unter Zugzwang gesetzt“ indem er sich zum Ziel gesetzt habe, die Bilanzsumme der EZB auf das Niveau von 2012 zu steigern, das damals bei drei Billionen Euro lag. „Jetzt werden die Märkte wissen wollen, ob er das Ziel tatsächlich erreicht“, sagt Bofinger.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bofinger kritisiert EZB-Anleihenkauf: „Zentralbankgeld gibt es wie Freibier“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso halten Sie diesen Mann für nicht dumm? Es könnte doch sein, daß er zwar viel weiß, aber nicht in der Lage ist, Zusammenhänge herzustellen. Ein Fachidiot eben.
    Vielleicht hat er läuten hören, daß der Crash naht und er will dann nicht zu den
    Ignoranten gehört haben. Daher vermutlich sein Gesinnungswandel.

  • Herr Bofinger ist ja aller Wahrscheinlichkeit nicht dumm. Das ist aber keine gute Nachricht, denn es impliziert, dass es sich bei seiner bisherigen Haltung eher um eine politische Aussage handelt, man will ja nicht im Sturm der eigenen Truppe stehen.
    Dass er jetzt umfällt, heißt ja wohl dass er erkannt hat, dass es besser sein könnte

  • Wieder verläßt eine Ratte das sinkende Schiff! Zu solchen Systemlingen (und Volkswirtschafts-Dummschwätzern wie bofinger einer ist) hat man nach 1989/90 ganz treffend Wendehals gesagt!
    Wetten, der ist in Gold?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%