Britischer Notenbankchef: „Jetzt ist nicht die Zeit, die Zinsen anzuheben“

Britischer Notenbankchef
„Jetzt ist nicht die Zeit, die Zinsen anzuheben“

Stabiles Wirtschaftswachstum und ein Anziehen der Inflation: Diese Kriterien will der britische Notenbankchef Mark Carney erfüllt sehen, bevor er den Leitzins erhöhen will. Einen „festen Fahrplan“ dafür gebe es nicht.

LondonAngesichts der anhaltend niedrigen Inflation in Großbritannien denkt Notenbankchef Mark Carney vorerst nicht an eine Zinserhöhung. Er räumte am Dienstag in London ein, dass er mit seiner im Sommer abgegebenen Prognose schieflag, wonach eine Entscheidung über die geldpolitische Wende zum Jahreswechsel Konturen annehmen dürfte. „Jetzt ist nicht die Zeit, die Zinsen anzuheben“, betonte der Kanadier auf dem Chefsessel der britischen Zentralbank. Auch einen „festen Fahrplan“ dafür gebe es nicht. Zunächst müsse die Wirtschaft stärker wachsen und die Inflation anziehen.

Die Aussicht auf eine Fortsetzung der ultra-lockeren Geldpolitik setzte das Pfund unter Druck, dessen Kurs zum Dollar auf ein Sieben-Jahres-Tief abrutschte. Von Reuters befragte Volkswirte rechnen nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2016 mit einer geldpolitischen Straffung.

Die Inflationsrate war 2015 mit null Prozent so niedrig wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen in den 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, wie das nationale Statistikamt mitteilte. Im Dezember sorgte jedoch ein Preisanstieg bei Flügen dafür, dass die Jahresteuerung im letzten Monat des Jahres auf 0,2 Prozent zulegte. Das ist der höchste Wert seit Januar 2015.

Die Bank of England (BoE) hatte vorige Woche entschieden, den historisch niedrigen Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld bei 0,5 Prozent zu belassen. Sie erwartet, dass der anhaltende Preisverfall beim Öl die Teuerung auch in den kommenden Monaten am Boden halten wird. Die Notenbank strebt eine Teuerungsrate von zwei Prozent an, die für die Konjunktur als optimal gilt. Wegen der hartnäckig niedrigen Inflation zögert sie die Zinswende hinaus, die von der US-Notenbank Fed bereits im Dezember vollzogen wurde.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%