Bargeldlose Zahlungsformen werden für Banken und Sparkassen zunehmend attraktiver. Zu diesem Schluss kommt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Das beliebteste Zahlungsmittel sei aber nach wie vor das Bargeld.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ......soll dem Verbraucher eine weitere Freiheit genommen werden......zu zahlen wie er möchte?......wird hier eine weitere Vorbereitung getroffen.....um ein nachfolgendes Paket zu öffnen......um den Banken und dem Handel weitere Geld- u. Kapitalzuwächse zukommen zu lassen?.......ist die Gier nach noch mehr Rentablität noch nicht zu Ende? ......soll u. a. der ältere Mensch in seiner Darstellung als Mann und Frau......an die Kandarre genommen werden?.......eine weitere Erziehung im gestandenem und hohen Alter über sich ergehen zu lassen?.......sich bevormunden zu lassen.....was....und wie er zukünftig die Zahlung seiner Käufe zu entrichten hat?.......ist der Mensch nicht mehr der, der er einst war....das Stükchen Freiheit ihm auch noch zu nehmen.....das auch noch?.......die psychologische Wirkung auf eine derartige Verordnung eine
    verhehrende Wirkung hätte......und ihm....dem Verbraucher..... eine seiner letzten Freiheiten genommen und beraubt würde.....was er garantiert nicht verzeihen
    würde......was zur Folge hätte.....die Radikalität in neuer Form urständ feiern würde.....und weitere Entwicklungen sich einstellen würden und könnten......von dem heute noch nicht die Rede ist......aber kommen wird.....
    ....bleibt zu hoffen.....daß schienengleich das Bargeld erhalten bleibt und noch über die Ladentheke weiter geschoben werden kann.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%