Bundesbank-Präsident
Weidmann sieht Notenbanken von der Politik bedrängt

Die Schuldenkrise in Europa lässt sich nur durch wieder erlangtes Vertrauen in die Finanzkraft der Staaten überwinden, so der deutsche Notenbankchef. Doch die Politik rückt auch den Zentralbanken auf die Pelle.
  • 17

EschbornBundesbank-Präsident Jens Weidmann drängt darauf, dass die Europäischen Notenbanken nicht von der Politik als Handlager missbraucht werden dürfen, um die Schuldenkrise zu bekämpfen. „Das Eurosystem kann nicht den Ausputzer für die Politik übernehmen“, sagte Weidmann am Dienstagabend auf einer Veranstaltung in Eschborn. Eine Vertrauenskrise lasse sich nicht beheben, indem gegen Regeln verstoßen werde.

So dürfe etwa nicht durch bilaterale Kreditlinien an den Internationalen Währungsfonds das Verbot der monetären Staatsfinanzierung umgangen werden. Generell lasse sich die Krise nicht mit immer größeren Rettungsschirmen überwinden.

Nachdem sich die EU-Finanzminister am Montag auf Details für den künftigen permanenten Euro-Rettungsschirm ESM geeinigt hatten, läuft immer noch die Diskussion, ob dessen Volumen mit 500 Milliarden Euro ausreichend groß sein wird. Im März wollen die europäischen Staats- und Regierungschef diesen Punkt offiziell noch einmal aufgreifen, doch hinter den Kulissen wird darum bereits gerungen. Unter anderem hat Italien ein Interesse an einem größeren Schutzwall, um einer möglichen Abkehr ausländischer Investoren vorzubeugen.

Weidmann äußerte zudem die Sorge, dass die Verhandlungen über striktere Haushaltsregeln für die EU-Mitgliedsstaaten nicht das ursprüngliche Ziel erreichen könnten, Vertrauen in die Finanzkraft der Länder wiederherzustellen. Am kommenden Montag wollen die Staats- und Regierungschefs den so genannten Fiskalpakt verabschieden.

Finanzielle Hilfen für angeschlagene Länder änderten nichts an den eigentlichen Ursachen der Krise, sagte Weidmann. Solche Werkzeuge könnten zwar ihre Berechtigung haben, aber mit ihnen lasse sich allenfalls Zeit gewinnen. Diese Zeit müsse von den betroffenen Ländern dann aber auch tatsächlich genutzt werden, um die Haushalte zu konsolidieren und weit reichende Reformen durchzusetzen. Hieran habe es häufig gehapert, sagte Weidmann. Die Euro-Finanzminister hatten jüngst die griechischen Reformbemühungen als zu wenig energisch kritisiert.

Zur Überwindung der Krise führt laut Weidmann kein Weg an strikten Sparplänen und Reformen in den Mitgliedstaaten vorbei. Denn die Hauptursachen für die derzeit unsicheren Wirtschaftsperspektiven seien fehlendes Vertrauen in die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen und die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit.

Seite 1:

Weidmann sieht Notenbanken von der Politik bedrängt

Seite 2:

Weidmann kritisiert IWF-Wirtschaftsprognose

Kommentare zu " Bundesbank-Präsident: Weidmann sieht Notenbanken von der Politik bedrängt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • WolgngPress und W.Fischer kann man nur zustimmen!
    Zauberlehrling

  • Wir brauchen mehr wie WolfgangPress vom 25.01.2012
    Zauberlehrling

  • Steuervereinfachung und Steuererhöhung
    @Kschulz

    Die Peripheriestaaten und auch GB werden ohne Manson Tax nicht gesunden. Ob diese dann beispielsweise bei der cosa nostra abgeführt wird oder beispielsweise in Infrastrukturmaßnahmen investiert wird ist ein nationales problem,weil andererseits die Steuern gesenkt werden müssen, wie man am Beispiel Irland erkennen kann. Was die deutsche Politikerkaste betrifft sollte möglichst bald über Steuerdemografie und Steuersenkung von medialer Seite geschrieben werden. Anderenfalls macht die Einheitsblockpartei mit den Steuern ungebunden wasser sie will. Im Finanzministerium sitzen ca. 1000 Mitarbeiter zum Teil mit A16. Warum leidet eigentlich in dieser Legislaturperiode die Innenpolitik derart?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%