China
Zentralbank auf Liberalisierungskurs

Trotz unerwartet schwachen Wachstums will China keine größeren Konjunkturspritzen geben. Die Finanzreformen werden aber vorangetrieben. Gibt das Reich der Mitte die Zinsen bis Jahresende frei?
  • 0

PekingChina will seine Zinsen möglicherweise schon dieses Jahr völlig liberalisieren. Trotz des zuletzt überraschend langsamen Wachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft wird die Zentralbank den Geldhahn allerdings nicht weiter aufdrehen. „Unsere umsichtige Geldpolitik hat sich nicht geändert“, betonte Zentralbankchef Zhou Xiaochuan am Donnerstag auf einer Pressekonferenz anlässlich der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking.

Die Wahrscheinlichkeit aber, dass die Zinsen in diesem Jahr noch freigegeben werden, sei „sehr hoch“, sagte Zhou. Wenn möglich werde als letzter Schritt die Deckelung der Zinssätze für Einlagen bei Banken bis Jahresende fallen. Er kündigte auch an, dass die geplante Versicherung für Bankeinlagen noch in der ersten Jahreshälfte kommen werde.

Nach der leichten Lockerung des Leitzins und der Mindestreservesätze stieg die Kreditvergabe im Februar stärker als erwartet. Auch die überraschend schwachen Wirtschaftsdaten seit Jahresanfang ändern nichts an der vorsichtigen Haltung des Zentralbankchefs. Nach zwei Jahrzehnten mit zweistelligem Wachstum sei Chinas Wirtschaft in eine Phase der „neuen Normalität“ eingetreten, sagte Zhou. „Das unterscheidet sich von einer problematischen Situation.“

Die Deflationsrisiken, die durch den seit drei Jahren anhaltenden Rückgang der Erzeugerpreise erkennbar sind, will der Notenbankchef zunächst weiter beobachten. In der „neuen Normalität“ schwankten die Erzeugerpreise stärker, sagte er. Auch hätten sich die Rohstoffpreise auf dem internationalen Markt stark verändert. „Wir brauchen mehr Zeit, um das zu beobachten und einen größeren Trend festzustellen.“

Um ausreichend Liquidität am Finanzmarkt zu sichern, habe die Zentralbank bereits zu geldpolitischen Instrumenten gegriffen. Aber die Geldpolitik bleibe „ziemlich umsichtig und neutral“. Seit November hat die Zentralbank zweimal die Zinsen gesenkt und einmal die Mindestsätze für die Kapitalreserven gesenkt.

Zum Auftakt der Sitzung des Volkskongresses hatte Ministerpräsident Li Keqiang nach 7,4 Prozent Wachstum im Vorjahr das Ziel für dieses Jahr auf „etwa sieben Prozent“ heruntergeschraubt. Es wäre der niedrigste Stand seit 25 Jahren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " China: Zentralbank auf Liberalisierungskurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%