Daumenschrauben aus Griechenland
Mit welchen Tricks Athen Geld herbeizaubern könnte

Wenn es darum geht, an Geld zu kommen, waren Staaten stets erfinderisch. In Griechenland fordern viele einen höheren finanziellen Beitrag der Oberschicht. Dem Land böten sich noch mehr Möglichkeiten.
  • 3

FrankfurtFür die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung der Probleme Griechenlands. Die griechische Oberschicht müsse endlich drastisch besteuert werden, fordert sie. Dies ist nur ein Mittel, mit dem der Staat seine Schuldenquote auf Kosten der Reichen drücken kann.  

Eine andere Variante wäre beispielsweise eine Zwangsabgabe. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte dies zum Beispiel bereits 2012 vorgeschlagen. Nach den Berechnungen der Ökonomen könnte eine Abgabe von 10 Prozent auf private Vermögen über 250.000 Euro in Deutschland etwa 230 Milliarden Euro einbringen. Betroffen wären nur acht Prozent der Bevölkerung.

Aus dem Finanzministerium hieß es damals, der Vorschlag könnte für manche Euro-Staaten „interessant“ sein. Gemeint seien jene Staaten, in denen es ein besonders schwieriges Verhältnis gebe zwischen dem Steueraufkommen und dem Privatvermögen. Wenn Griechenland eine Zwangsanleihe einführen würde, wäre es in der Geschichte nicht das erste Mal. 1922 hat sie das bereits schon mal getan. Auch eine Sondersteuer auf Immobilien gibt es bereits.

Ökonomen sprechen von „finanzieller Repression“. Dieser Begriff wurde in den 1970er-Jahren von Ronald McKinnon und Edward Shaw geprägt. Er beschreibt ein Bündel von Maßnahmen, mit denen der Staat in den Markt eingreift und seine Finanzierungskosten künstlich niedrig hält.

Im Falle Griechenlands wäre dies heute wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Problem: Viele reiche Griechen haben ihr Geld bereits ins Ausland gebracht. Der Staat kommt also nicht so einfach an dieses Geld dran. Dennoch gibt es noch einige Möglichkeiten, mit denen der Staat seine Finanzlage etwas aufbessern kann.

Kommentare zu " Daumenschrauben aus Griechenland: Mit welchen Tricks Athen Geld herbeizaubern könnte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Griechenland würde eine Vermögensabgabe schon daran scheitern, dass die Verwaltung zumindest offiziell gar nicht weiß, wer welches Vermögen hat. Und im Notfall hilft ein "kleiner Umschlag", um von einer diesbezüglichen Liste zu verschwinden...Selbst wenn sie es einmal gewußt hätte: Die linke Regierung hat durch die sehr spät verordneten Kapitalverkehrskontrollen auch dem letzten "Reichen" in Griechenland ermöglicht, zu lasten der anderen Europäer sein Geld außer Landes zu schaffen.

  • "Eigentlich sind Kapitalverkehrskontrollen in der EU verboten. Eine Ausnahme ist jedoch in außergewöhnlichen Situationen möglich,...."

    "Die Formulierung Eigentlich verboten" sagt doch alles!

    Seit der Gründung der EU werden permanent und massenhaft Absprachen, Verträge, Gesetze und Verfassungen gebrochen (Begründung: "es ging nicht anders", "Notsituation", etc.) und die dummen EU-Bürger schlucken es.
    Die gesamte EUdSSR basiert auf reiner Willkür andauerndern Rechtsverletzungen.

  • Können wir mal die Rechenmeister wegsperren?
    Geld, sofern es nicht substanzgedeckt ist, ist Tauschmittel und Zahlungsversprechen eines Emittenten, der sich immer als politische und wirtschaftliche und soziale Einheit sieht. Wo immer dieses Geld ist, innerhalb oder außerhalb der Grenzen, es ist absolut wertlos und ohne jedes Zahlungsversprechen, wenn der Emittent unglaubwürdig geworden ist.
    Und weiter gefolgert, es ist egal, wo reiche Griechen ihre Gelder lagern, sie unterliegen den griechischen Gesetzen oder sind eben keine Griechen mehr.
    Und wer wollte denen dann aus welchem Gründen Asyl geben? Und wie vertrauenswürdig wäre der, der dem Geld Asyl gibt?
    Und lassen wir mal auch die Kolonnen von Zahlen beiseite, die wir heute "Geld" nennen, und betrachten wir das "Tauschmittel"Wertspeicher": Bei diesen irrsinnigen Geldtransaktionen wird eigentlich was gegen was getauscht?
    Bei den Geldschöpfungen der EZB ist das klar: Da wird politische Ohnmacht gegen fiskalisches Lametta getauscht. Nichts mit Nichts. Und Leere hat schon immer gewaltige Kräfte entfesselt. Das ist dann physikalische Fiskalwirtschaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%