Deflation EZB dämpft Sorgen vor drastischem Preisverfall

Die Preise liegen weltweit am Boden, in Expertenkreisen wächst die Sorge vor einer Deflation, einem gefährlichen Preisverfall. Die Europäische Zentralbank aber zeigt sich optimistischer – und rechnet mit einem Anstieg.
5 Kommentare
Sorgen vor sinkenden Preisen dürften den meisten Verbrauchern fremd sein – doch Deflation ist gefährlich. Aktuell wird der Preisverfall weltweit durch sinkende Rohstoffpreise getrieben. Quelle: dpa

Sorgen vor sinkenden Preisen dürften den meisten Verbrauchern fremd sein – doch Deflation ist gefährlich. Aktuell wird der Preisverfall weltweit durch sinkende Rohstoffpreise getrieben.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Europäische Zentralbank hat Sorgen vor einem drastischen Preisverfall im Euroraum gedämpft. Zwar werde die Inflation in den kommenden Monaten wegen sinkender Energiepreise deutlich unter 2 Prozent liegen, erklärten die Währungshüter in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht. Die EZB sieht Preisstabilität bei knapp unter 2 Prozent gewahrt. Mittelfristig rechnet die Notenbank aber wieder mit steigenden Verbraucherpreisen.

Im Januar war die Jahresteuerung im Euroraum auf 0,7 Prozent gefallen. Das hatte neue Sorgen vor einer Deflation entfacht, also einer Spirale sinkender Preise, bei der Verbraucher und Unternehmen in Erwartung weiterer Rückgänge in einen Käufer- und Investitionsstreik treten.

Der EZB zufolge handelt es sich bei dem Rückgang der Inflation um ein weltweites Phänomen. Hauptursache ist der EZB zufolge der Rückgang der Rohstoffpreise. So stiegen die Energiepreise in den Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in der zweiten Jahreshälfte 2013 im Schnitt lediglich um 1,1 Prozent, im Jahr 2011 hatten sie noch um durchschnittlich 12,2 Prozent zulegt. Die erwartete Erholung der Weltkonjunktur wird nach Einschätzung der Währungshüter mittelfristig aber wieder für steigende Preise sorgen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Deflation: EZB dämpft Sorgen vor drastischem Preisverfall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Merkwürdig! Seit Jahren bekomme ich keine gescheiten Gehaltserhöhungen, die Preise schnellen nach oben (Energie, Lebensmittel, Urlaub etc.) und der Zinsertrag wird bei knapp über 0% eingefroren.

    Nach meiner Definition nennt man so etwas krasse INFLATION oder ENTEIGNUNG!

  • Hat sich eigentlich keiner mal überlegt, ob die " Deflation" nicht einfach mal bedeutet, dass die wettbewerbsfähigkeit gestiegen ist? Soefern die gemachten Angaben überhaupt stimmen.

  • Aja - alles wird teurer; wenn das kein Grund zu grenzenlosem Jubel ist!

  • "EZB dämpft Sorgen vor drastischem Preisverfall"

    Sollen wir Beifall glatschen, weil die Nahrungsmittelpreise steigen und der Preis für Videorecorder, den wir nicht brauchen, fällt?

    Für wie blöd halten uns unsere Beamten und Politiker oder ist es die Vorbereitung darauf, dass wir bei fallenden Preisen auch nicht mehr soviel Geld auf der hohen Kante benötigen?

    Offensichtlich soll es ja nach der Europawahl i.S. "Enteignung der Sparer" zur Sache gehen.

  • Zitat : in Expertenkreisen wächst die Sorge vor einer Deflation, einem gefährlichen Preisverfall .

    - das betrifft Deutschland leider nicht !

    Durch die Superschlaue ENERGIEBLENDE und damit verbundenen Preiserhöhungen haben wir nach wie vor eine Inflation zwischen 7 und 10 % !!!

    Weiter so, Murksel und Ko., die Menschheit in D wird es euch ewig danken !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%