Euro-Zone
Geldpolitische Hilfe immer noch notwendig

Laut EZB-Chefvolkswirt Peter Praet ist der Euro-Raum weiterhin auf geldpolitische Hilfe angewiesen. Eine Annährung der Inflation an die Zielmarke scheint jedoch durch die guten konjunkturellen Aussichten erreichbar.
  • 1

FrankfurtDie Wirtschaft im Euro-Raum ist nach Einschätzung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet nach wie vor auf eine erhebliche geldpolitische Unterstützung angewiesen. Daher sei die jüngst beschlossene Verlängerung der Anleihenkäufe gerechtfertigt gewesen, sagte der oberste Ökonom der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. Die Hilfe sei weiterhin notwendig, damit sich die Inflation der EZB-Zielmarke nähere. Allerdings hätten sich die konjunkturellen Aussichten inzwischen verbessert. „Die aufgehellten wirtschaftlichen Perspektiven haben unsere Zuversicht erhöht, dass die Inflation sich allmählich unserem Ziel nähert“, sagte der Belgier.

Die Währungshüter hatten auf ihrer Sitzung im Oktober beschlossen, ab Januar das monatliche Kaufvolumen ihres vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkaufprogramms auf 30 Milliarden Euro zu halbieren. Die Transaktionen sollen aber bis mindestens Ende September 2018 fortgesetzt werden. Denn die Inflation liegt mit 1,4 Prozent im Oktober immer noch weit vom EZB-Ziel einer Teuerung von knapp unter zwei Prozent entfernt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Zone: Geldpolitische Hilfe immer noch notwendig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich denke es handelt sich um eine bewusste Falschaussage des EZB Funktionärs.

    "Die Wirtschaft im Euro-Raum ist nach Einschätzung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet nach wie vor auf eine erhebliche geldpolitische Unterstützung angewiesen"

    Soweit bekannt wächst die Wirtschaft in fast allen Ländern der € Zone. Somit ist eine "erhebliche" geldpolitische Unterstützung für die Wirtschaft abwegig.

    Gem. eigener Einschätzung macht es für die Unternehmen wenig Unterschied ob sie sich zu 1, 2, oder 3% refinanzieren können. Entscheidender ist die Zinskurve. Eine steile Zinskurve würde den Geschäftsbanken erhebliche Gewinne bei der Kreditvergabe bescheren und so deren Bereitschaft Kredite zu vergeben erhöhen.

    Der Hauptgrund der EZB an der excessiven Geldschöpfung festzuhalten ist das Ziel den italienischen Staatshaushalt zu Lasten der Deutschen Sparer zu sanieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%