Eurozone
Euro-Inflation auf niedrigem Stand

Nur noch gut ein Prozent beträgt die jährliche Inflationsrate der Eurozone – so niedrig war sie zuletzt 2010. Der Grund sind vor allem sinkende Benzinpreise und niedrige Preise für medizinische Dienstleistungen.
  • 8

LuxemburgDie Teuerung in der Eurozone hat den niedrigsten Stand seit dreieinhalb Jahren erreicht. Die jährliche Inflationsrate sank vor allem wegen sinkender Benzinpreise im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 1,1 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Eurostat bestätigte damit seine eigene Schätzung von Ende September. Im Februar 2010 hatte die Rate nach ergänzenden Angaben bei 0,9 Prozent gelegen, seitdem war sie höher als 1,1 Prozent.

Auch niedrigere Preise für Telekom-Dienstleistungen und medizinische Dienstleistungen trugen im September zu dem Trend bei. In Deutschland lag die Teuerungsrate den Eurostat-Zahlen zufolge bei 1,6 Prozent und damit deutlich über dem Schnitt des gemeinsamen Währungsgebiets. Die Daten der Luxemburger Statistiker unterscheiden sich von denen der nationalen Statistikbehörden. Daher hatte das Statistische Bundesamt in der vergangenen Woche für Deutschland eine Teuerungsrate für September von 1,4 Prozent gemeldet.

Den höchsten Anstieg verzeichnete Eurostat zufolge erneut Estland mit 2,6 Prozent, den niedrigsten Griechenland (minus 1,0 Prozent).

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet bei Raten knapp unter 2 Prozent als gewährleistet an. In der gesamten EU betrug die jährliche Rate im September 1,3 Prozent nach 1,5 Prozent zuvor. Die monatliche Rate betrug in der Eurozone im September 0,5 Prozent, in der EU 0,4 Prozent.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eurozone: Euro-Inflation auf niedrigem Stand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ottenstein

    Da liegen Sie voll im Durchschnitt.

    Die neue, verlogene Preissteigerungsrate nach dem Hedonischem Prinzip soll inflationsausgleichende Lohnforderungen verhindern.
    Somit ist jeder neue Tag ein derber Kaufkraftverlust, auch wenn Sie 3,5% Einkommenssteigerung Netto erhalten würden.

    Echt ein feines System der Bürgerver....

    Trotzdem schönen Abend noch.

  • Genau, in Eigenverantwortung selbst recherchieren. Das habe ich getan und komme auf einen Wert von 7,3 % Inflation in einem Jahr für die laufenden Ausgaben der 4-köpfigen Familie. Da nützt kein Mittelwert, um eine niedrige Inflation zu kommunizieren. Es ist Bürgerverarsche, um den massiven Vermögensentwertungen in Deutschland Vorschub zu leisten. Das kritisiere ich massiv! Der Warenkorb ist witzlos unrealistisch.

  • @Rechner: Alles richtig, nur bei dem zugrundeliegenden Lebenshaltungsindex ist zu beachten, dass dieser eine hedonische Preisrechnung abbildet und damit der "echten" Preissteigerung der "technische Fortschritt" gegengerechnet wird.
    Bezüglich der Nichteinbeziehung von Vermögenswerten wie z.B. Immobilienpreise ist zu sagen, dass dies ein der Grundübel ist, das insbesondere in den USA aber auch UK, Irland und Spanien zur Nichtbeachtung der kreditfinanzierten Immobilienboom und letztendlich zur Finanzkrise geführt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%