EZB-Geldpolitik
Die Zweifel wachsen

Wird die EZB ihre extrem lockere Geldpolitik fortsetzen? Die meisten Experten erwarten trotz gestiegener Inflationsrate kein Ende der Geldschwemme. Allerdings lässt die Äußerung eines prominenten EZB-Mitglieds aufhorchen.
  • 13

MünchenKritiker von Mario Draghis Geldpolitik gibt es wahrlich genug: Ökonomen, Investoren, Banken, Versicherer und nicht zuletzt Sparer zählen zu denjenigen, die die extrem lockere Geldpolitik des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) mittlerweile für nicht mehr sinnvoll halten.

Jetzt ist eine gewichtige Stimme hinzugekommen: Auf einer Veranstaltung der Bundesbank in München hat sich Sabine Lautenschläger – EZB-Direktorin und damit Mitglied des engsten Kollegenkreises um Draghi – gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum ausgesprochen. Sie sei „sehr skeptisch“, was weitere Zinssenkungen oder zusätzliche expansive geldpolitische Maßnahmen angehe, sagte Lautenschläger. „Mit der Zeit wird der Nutzen geringer und die Risiken dieser Maßnahmen größer.“ Lautenschläger ist auch stellvertretende Vorsitzende der EZB-Bankenaufsicht.

Es greife aber zu kurz, allein die EZB für die niedrigen Zinsen verantwortlich zu machen, sagte die Notenbank-Direktorin. „Das ist ein bisschen so, als würde man den Zahnarzt dafür verantwortlich machen, dass er eine Wurzelbehandlung durchführen muss.“ Lautenschläger zufolge spiegeln Zinssätze die wirtschaftliche Lage wider. Und diese werde von Faktoren außerhalb der Geldpolitik beeinflusst, wie etwa von der Steuer- und Finanzpolitik sowie von Strukturreformen.

Sie sei die erste, die dafür sein werde, aus der Niedrigzinspolitik auszusteigen, sollte sich die Notenbank wieder auf einem anhaltenden Pfad in Richtung ihres Inflationsziels bewegen. Aber dies sei „zur Zeit noch nicht der Fall“, sagte Lautenschläger. Die EZB strebt knapp zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft im Euro-Raum an.

Immerhin aber scheint sich das Gespenst der Deflation, mit dem Draghi seine experimentelle Notenbankpolitik der vergangenen Jahre immer rechtfertigte, nach und nach zu verflüchtigen. Im Oktober stieg die jährliche Inflationsrate im Euro-Raum ersten amtlichen Schätzungen zufolge auf 0,5 Prozent nach 0,4 Prozent im Monat zuvor. Das ist zwar immer noch weit entfernt vom EZB-Ziel – doch hatten die Preisveränderung in den Vormonaten zeitweise sogar im negativen Bereich gelegen. Für Anfang 2017 rechnen sogar viele Analysten vor allem dank des gestiegenen Ölpreises mit Werten deutlich oberhalb von einem Prozent.

Und: Der Euro-Raum ist dabei kein Einzelfall – auch in den USA, Großbritannien und Teilen Asiens steigt die Inflationsrate wieder. So rechnet die US-Bank JPMorgan damit, dass die globale Inflation bis Mitte nächsten Jahres auf 2,5 Prozent steigt – von unter zwei Prozent in diesem Jahr.

Seite 1:

Die Zweifel wachsen

Seite 2:

Aufschwung nicht ausbremsen

Kommentare zu " EZB-Geldpolitik: Die Zweifel wachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zunehmende Kollateralschäden des geldpolitischen Irrweges der EZB betreffen ja nicht nur die Enteignung der Sparer und die Schwächung der Banken. Der Nullzins verlangsamt vor allem den wirtschaftlichen Strukturwandel und damit die künftige Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Anders gewendet: Wegen erhoffter konjunktureller Impulse heute gefährdet die EZB den Wohlstand von morgen. Richtig ist aber auch: Man sollte die EZB nicht zu sehr kritisieren. Denn letzten Endes versucht sie, wenn auch vergebens, der Politik Zeit zu geben, um den Euro nachhaltig zu stabilisieren. Tragisch, dass die europäische Politik diese Zeit nicht genutzt hat, um notwendige Reformen im erforderlichen Umfang durchzusetzen. Wenn der Euro am Ende doch scheitert, wie es die Mehrzahl der vernünftigen Ökonomen vorhersieht, dann ist es die europäische Politik, die dafür die Hauptverantwortung trägt. Und da sind es vor allem deren Hauptakteure.

  • @Müller

    Da wäre ich mir nicht so sicher, dass die Leute dafür einen Job haben. vielleicht ist das nur die Behauptung der Banker, die den A... gerettet haben wollen, dass das ja eigentlich der Allgemeinnutzen ist.

    Doch: eine Volkswirtschaft kann allein über ihre Verhältnisse leben, ohne das jemand das finanziert. die Geldmenge ist ja keine Konstante mehr. Ein Anstieg der Geldmenge an sich ist ja auch kein Problem, wenn entsprechende Werte geschaffen würden, die die entsprechende Geldmenge / Schulden tragen würden. Wenn aber die Geldmenge erhöht wurde, ohne das ein Gegenwert besteht, dann ist irgendwann das Ende erreicht.

    Viel schlimmer ist noch, dass ein Teil der Volksiwrtschaft eben davon lebt, dass jemand die Geldmenge aufbläst... und die haben Dank Herrn Draghi halt jetzt noch etwas länger einen Job, bis Herr Draghi auch mit der Geldpresse am Ende ist. Danach sind die trotzdem arbeitslos!

    Mit Draghis süsser Geldspritze wird alles mögliche erreicht, aber nicht, dass am Ende des Versuches im Süden von Europa irgendetwas wettbewerbsfähiges entsteht. Woher denn auch... ohne Realwirtschaft geht das nicht, und die verschlechtert sich unter Draghi beständig!

  • Ja Herr Baron, Sie haben recht, die Sozis verdienen es nicht anders. Wer ist schon so blöd und wählt seine Metzger selbst, hat der Edmund Stoiber gesagt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%