EZB-Vorschau
Kriegt Draghi kalte Füße?

Seit fünf Wochen kauft die EZB massiv Anleihen. Über die heftige Reaktion der Märkte dürfte selbst Mario Draghi überrascht sein. Erste Ökonomen fordern ein nahes Ende der Käufe. Für Draghi kommt die Debatte zur Unzeit.
  • 20

FrankfurtMario Draghi ist normalerweise wenig zurückhaltend, wenn es darum geht, die Erfolge seiner Geldpolitik herauszustellen. Auf der heutigen Ratssitzung allerdings muss er sich in Acht nehmen. Allzu viel Euphorie über die seit fünf Wochen laufenden Anleihekäufe der EZB könnte die Debatte über einen Ausstieg befeuern. Daran aber dürfte Draghi zum jetzigen Zeitpunkt kein Interesse haben.

Kürzlich hatte EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch im Interview mit der Börsen-Zeitung signalisiert, dass die Notenbank ihr Kaufprogramm ändern könnte, falls die Inflation stärker steigt als bisher erwartet. „Wenn wir sehen, dass wir überziehen, wäre es natürlich angebracht, sich zu fragen, ob wir unseren Plan anpassen müssen“, sagte Mersch.

Einige Ökonomen gehen sogar noch weiter. Der Chefvolkswirt der DZ-Bank, Stefan Bielmeier, erwartet, dass die EZB im Juni ihre Inflationsprognose anheben und das monatliche Kaufvolumen um zehn Milliarden Euro drosseln wird. Momentan kauft die EZB für monatlich 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und Wertpapiere der Euro-Länder auf. Die Käufe sollen bis September 2016 laufen.

Nicht nur Bielmeier spekuliert über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe. Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise rechnet damit sogar noch in diesem Jahr, falls der Ölpreis nicht weiter sinkt und die Konjunktur weiter so gut läuft wie bisher. Bielmeier und Heise stehen den Anleihekäufen der EZB kritisch gegenüber.

Selbst wenn die EZB die Anleihekäufe schon vor September 2016 reduzieren wollte, käme eine Debatte darüber jetzt zur Unzeit. In EZB-Kreisen wird darauf verwiesen, dass man keine Zweifel an der eigenen Entschlossenheit aufkommen lassen werde.

Dies sei eine Lehre aus Erfahrungen anderer Länder. In Japan beispielsweise habe die Notenbank mit ihren Anleihekäufen zunächst kein klares Ziel verfolgt, deshalb sei das Programm dort weniger erfolgreich gewesen. Die EZB hat deshalb ihre Anleihekäufe klar und deutlich an das Inflationsziel von knapp zwei Prozent gebunden.

Kommentare zu " EZB-Vorschau: Kriegt Draghi kalte Füße?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Draghi und die Anleihen
    -------------
    Der Boss der Banca d'Italia wird seine Anleihenkäufe natürlich nicht einstellen.
    Auch wenn die Inflation 10% beträgt.
    Er ist Italiener, und in Italien waren 10-15% normal.
    Er will auch wieder griechische Schrottpapiere aufkaufen. Auch wenn sie mit CCC geratet werden.

  • Hatten wir alles schon.....sicherlich aber wenn einmal was läuft kann man es schwer wieder stoppen
    und ich habe bisher so gut wie immer erfahren das Draghi für super Stimmung sorgt...Hauptsache er lächelt...alles andere ist der Ein- und Ausstieg Xmal am Tag....

  • Die Hetzkampagne der deutschen Medien gegen die jetzige Geldpolitik der EZB wird sich irgendwann als Eigentor gegen Deutschland erweisen. Dann wird man an die Worte im Zauberlehrling von Johann Wolfgang von Goethe denken : „Die ich rief, die Geister,
    Werd’ ich nun nicht los.“ So schon mal geschehen vor circa 80 Jahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%