Gefahr einer „Niedrig-Inflation“
IWF fordert lockerere EZB-Geldpolitik

Die Europäische Zentralbank lässt sich von der Gefahr einer Deflation nicht Bange machen. Der Internationale Währungsfonds sieht das anders und fordert von der EZB eine geldpolitische Lockerung.
  • 1

BerlinEinen Tag vor der EZB-Zinssitzung hat der Internationale Währungsfonds (IWF) die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer weiteren geldpolitischen Lockerung aufgerufen. Diese könne unkonventionelle Maßnahmen einschließen, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch. Der IWF sehe die Gefahr einer „Niedrig-Inflation“ vor allem im Euro-Raum.

Seit Oktober verharrt die Inflationsrate in der von der EZB selbst so bezeichneten „Gefahrenzone“ von unter einem Prozent. Im März fiel sie dabei sogar mit 0,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit vier Jahren. Die EZB strebt eine Inflation von knapp zwei Prozent an. Experten rechnen dennoch nicht mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik am Donnerstag.

Der IWF hat angesichts der Gefahr einer Deflation – also eines wirtschaftlich extrem schädlichen Preisrückgangs auf breiter Front – die EZB bereits mehrfach dazu aufgefordert, entweder die Zinsen weiter zu senken oder mehr Bargeld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen, damit die Preise wieder zügiger steigen. Der IWF argumentiert, dass eine sehr niedrige Inflation es den hoch verschuldeten Ländern der Euro-Zone erschwert, ihre Haushaltsprobleme in den Griff zu bekommen, weil ihre Schulden nicht durch eine höhere Inflationsrate faktisch reduziert werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gefahr einer „Niedrig-Inflation“: IWF fordert lockerere EZB-Geldpolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich diese Photo sehe, bekomme ich das Gruseln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%