Geldpolitik
Bank of England verzichtet auf neue Geldspritzen

Für die britische Wirtschaft wird es wieder heller am Horizont. Grund genug für die Notenbank, ihre Konjunkturspritzen nicht weiter auszudehnen und auf weiteres Wachstum zu setzen – besonders im Exportbereich.
  • 0

LondonAngesichts des anziehenden Wachstums verzichtet die britische Notenbank auf neue Konjunkturspritzen. Die Bank of England (BoE) entschied am Donnerstag, den Zinssatz von 0,5 Prozent nicht anzutasten. Auch das Anleihenankaufprogramm im Volumen von 375 Milliarden Pfund wird nicht ausgeweitet. Das Kaufprogramm ruht seit Oktober 2012. Einen Begleittext zum Zinsentscheid veröffentlichte die Notenbank nicht.

Die Wirtschaft hatte ihr Wachstum im zweiten Quartal verdoppelt: Sie legte um 0,6 Prozent zu. Die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen nicht schlecht, da sich für die Euro-Zone als größtem Exportmarkt Großbritanniens ein Ende der Rezession abzeichnet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geldpolitik: Bank of England verzichtet auf neue Geldspritzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%