Geldpolitik – Treffen in Jackson Hole Die spannende Woche der Notenbanker

Jedes Jahr Ende August trifft sich die geldpolitische Elite im beschaulichen Ort Jackson Hole. Was am Rande der Rocky Mountains gesagt wird, bewegt die Märkte rund um den Globus. Interessant ist vor allem ein Thema.
27 Kommentare
Beim Treffen vor zwei Jahren waren die Chefin der US-Notenbank und der Präsident der Europäischen Zentralbank in Jackson Hole dabei. Quelle: AP
Janet Yellen und Mario Draghi

Beim Treffen vor zwei Jahren waren die Chefin der US-Notenbank und der Präsident der Europäischen Zentralbank in Jackson Hole dabei.

(Foto: AP)

DüsseldorfDiesmal wird auch Janet Yellen wieder mit dabei sein: Am Donnerstag reist die Chefin der US-Notenbank (Federal Reserve, Fed) zum traditionellen Notenbankertreffen nach Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming.

Dort, in einem malerischen Tal am Rand der Rocky Mountains im Grand-Teton-Nationalpark, versammelt sich seit 1982 jeweils Ende August die Crème de la Crème aus Politik, Wissenschaft und Finanzwelt. Diskutiert wird drei Tage lang in rustikaler und eher bodenständiger Atmosphäre über ein wechselndes Thema der Geldpolitik. In diesem Jahr tauschen sich die Teilnehmer darüber aus, wie sich stabile geldpolitische Rahmenbedingungen für die Zukunft schaffen lassen.

Solche akademischen Fragen lassen zwar die Finanzgemeinde weitgehend kalt ­– dennoch blicken sie in dieser Woche gespannt nach Wyoming. Der Grund: Sie hoffen, dass Fed-Chefin Janet Yellen bei ihrer Rede am Freitag zumindest zwischen den Zeilen anklingen lässt, wann die nächste Leitzinserhöhung in den USA ansteht.

Im Dezember 2015 hatte die amerikanische Zentralbank erstmals seit fast zehn Jahren die Zinsen wieder auf eine Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent angehoben – seitdem aber unter anderem wegen des Ölpreisverfalls und des Brexit-Votums nicht nachgelegt.

Auch aktuell rechnen Experten nicht damit, dass die Fed bereits bei ihrer nächsten Sitzung im September wieder an der Zinsschraube dreht. Doch es mehren sich die Stimmen, die darauf setzen, dass die Währungshüter nach zuletzt guten Daten vom US-Arbeitsmarkt im Dezember die Zinsen anheben könnten.

Commerzbank-Experte Christoph Balz etwa sagt: „Wir rechnen mit einer Zinsanhebung im Dezember, denn dann kennt die Fed das BIP-Wachstum im dritten Quartal, das wieder zufriedenstellend ausfallen sollte.“

Die Geldpolitik der Fed auf dem Prüfstand
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Geldpolitik – Treffen in Jackson Hole - Die spannende Woche der Notenbanker

27 Kommentare zu "Geldpolitik – Treffen in Jackson Hole: Die spannende Woche der Notenbanker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Rainer von Horn23.08.2016, 12:11 Uhr
    Wenn ich alleine die Stromabgaben ins Verhältnis zu nden eingesparten CO2-Emissionen setze, komme ich für Deutschland auf Preise deutlich jensseits der 100 Euro.

    ......

    DEUTSCHE POLITIK benachteiligte Deutschland für die kommende 50 Jahren auf der ganze ebene der Wirtschaft gegenüber selbst Nachbarsländer die noch dessen betreibender kernkraftwerke aufrechterhalten.

    DEUTSCHE HAUSBESITZER die Strom ins Netz einspeichern durch Ihre Solaranlagen stehen jetzt ohne direkte Informationen wohin mit dem Strom wenn es im Katastrophenfall die Stromversorgung am Volk eingestellt wird ?

    Wohin mit dem selbst erzeugten Strom wenn kein Abnehmer da ist ?

    Wenn ein Staat schon Lebensmittel vorräte anzulegen anraten kann, dann ist die Unsicherheit der Politik in GANZ EUROPA endlich auch aus Staatlicher Richtung als Warnung ( indirekt ) ausgesprochen worden !

    dann Aktien kaufen ?

    kauft ruhig...kaufe auch damit es noch mehr nach oben geht.

    Wenn genug aus dem Volk gekauft haben dann verkaufen STAATEN Ihre Aktienpakete und verlagern das Risiko auf dem Privatanleger vollens !!! :-)))))


  • Herr Old Harold23.08.2016, 12:48 Uhr
    .................................................................................................... sollten daher ihre Ersparnisse stets und umgehend von Geldwerten in Sachwerte wie Immobilien, Aktien und Gold umtauschen.

    ........

    Goldbarren, Goldmünzen kaufen und nicht bei einem Banksafe deponieren = JA !

    Alles andere ist Kanonenfutter !

    Immobilien sind Kanonenfutter für Kanonen als auch ein Grund vom eigenen Staat ausgenommen zu werden bis hin zur Enteignung direkt oder indirekt !

    Wer als Rentner zwei eigene Wohnungen hat ist bereits benachteiligt in Deutschland !

  • Herr Lothar Thürmer23.08.2016, 13:50 Uhr
    Ist es klug, dem Rat zum Kauf von Aktien derzeit zu folgen? Zu einem Zeitpunkt also, wo nicht wenige Experten auf die steigende Gefahr eines Aktien-Crashs hinweisen?

    -----

    Egal welche Aktien aus dem Europäischen Raum = VERKAUFEN !

    Aktien kauft man nur aus und im USA !!!


  • Ist es klug, dem Rat zum Kauf von Aktien derzeit zu folgen? Zu einem Zeitpunkt also, wo nicht wenige Experten auf die steigende Gefahr eines Aktien-Crashs hinweisen?

  • Solche akademischen Fragen lassen zwar die Finanzgemeinde weitgehend kalt ­– dennoch blicken sie in dieser Woche gespannt nach Wyoming. Der Grund: Sie hoffen, dass Fed-Chefin Janet Yellen bei ihrer Rede am Freitag zumindest zwischen den Zeilen anklingen lässt, wann die nächste Leitzinserhöhung in den USA ansteht.

    .......

    Stellen für Profis und doch nicht von Profis belegt ?
    Fed-Chefin Janet Yellen ist aber eine ECHTE PROFI MIT KÖNNEN...

    und KÖNNER KÖNNEN SCHWEIGEN...BIS ZUM EINSATZ !!!

    :-)))



  • Die Finanzpolitik hat das Vertrauen der Bürger längst verspielt, da sie in den Notenpressen unter Hochdruck Papier produziert, welches keinerlei Sachwert mehr entspricht. Zinsanhebungen sind daher nur für kurzfristige Spekulationen relevant.

    Bürger, die ihre Ersparnisse und Altersvorsorgen über den weltweiten Währungszusammenbruch der mit Sicherheit kommen wird retten wollen, sollten daher ihre Ersparnisse stets und umgehend von Geldwerten in Sachwerte wie Immobilien, Aktien und Gold umtauschen.

    Meine derzeitige Empfehlung für Sachwertanlagen, die in den nächsten 12 - 18 Monaten nicht benötigt werden: Namens-Aktien o.N. der Bayer AG, ISIN DE000BAY0017, die derzeit völlig unterbewertet sind.

  • Wenn ich alleine die Stromabgaben ins Verhältnis zu nden eingesparten CO2-Emissionen setze, komme ich für Deutschland auf Preise deutlich jensseits der 100 Euro. Und die passen nicht zu den Preisen, die die Unternehmen zahlen - wenn sie überhaupt was zahlen.
    Ich habe diese Seiten gefunden, wonach insbesondere die PV ultrateuer ist:

    http://www.bine.info/themen/energiesysteme/kraft-waerme-kopplung/news/mehr-an-die-waerme-denken/

    http://www.ewi.uni-koeln.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Studien/Wirtschaft_und_Industrie/2014/2014-06-10_Studie_ERDGAS_als_CO2_Vermeidungsoption.pdf

    Interessant ist auch die Kurve der zunehmenden CO2-Vermeidungskosten auf Seite 14 des zweiten links. Je mehr wir vermeiden, desto teurer wirs.

    Wenn man sich mal veranscbhaulicht, dass die Menschen nur ein gewisses Budget für Energie frei haben, kommen einem da so Zweifel, ob der Finanzierbarkeit.

  • Herr Rainer von Horn...zu Ihrer Frage..es gibt zahlreiche Studien was die Vermeidung 1 to CO2 kostet, einfach googlen. Ähnlich der CO2 Bilanzen finden Sie dort nahzu jede beliebige Antwort. Meistens entspricht das Resultat den Wünschen des Auftraggebers der Studie.

    Hintergrund ist neben unredlichen Absichten die sehr arbeitsteilige und komplexe industrielle Produktion. Eisenerz wird in Australien gewonnen, in China zu Stahl, in Taiwan zu einem Teil einer umweltschädlichen Windmühle die in Deutschland montiert wird. Indirekte Aufwände, bsp. Vertrieb, Arbeitslöhne etc. werden regelmässig nicht erfasst. Meines Erachtens benötigt jede industrielle Aktivität Energie und damit CO2. Der € ist auch ein gutes Messinstrument für die Umweltveränderung.

    Wenn Sie CO2 reduzieren wollen, so bietet sich die Politik der Kanzlerin mit ihren Geistesblitzen an... Noch erfolgreicher ist das Arbeiterparadies in Venzuela wo die Wirtschaftsleistung und Erdölförderung rückläufig ist. Am erfolgreichsten ist, wie man aus Weltallaufnahmen sehen kann, das Arbeiterparadies in Nordkorea.



  • Was haben denn die Eliten aus Politik, Wisseschaft und Finanzmärkten trotz tausender Steuermilliarden seit 2010 zustande gebracht???

    Wer kann sich heute einen Zentralbankzins von 4 oder mehr Prozent vorstellen???
    Wie viele Jakson Hole wird das dauern???
    Wird ein einziger Wissenschaftler ausrechnen, wie viel Wachstum das Elektroauto bringt, wenn überhaupt kein Benzin oder Diesel mehr verbrannt wird?

    Was wird sich denn an den Politiken der Zentralbanken ändern, wenn QE kein Wachstum mehr verspricht, wie Japan wohl mehr als eindeutig, nämlich eineindeutig, demonstriert???
    Wenn Nullzins und Anleiheankauf der Zentralbanken kein Wachstum mehr bringt, ist dann der ganze Kapitalismus am Ende? Manche glauben das. Wie könnte das widerlegt werden?

  • Rainer von Horn,

    Diplomphysiker Harald Herminghaus aus Münster hat unter http://www.co2-emissionen-vergleichen.de/Vermeidungskosten/Vergleich-CO2-Vermeidungskosten.html seine Berechnungen veröffentlicht. Sind allerdings aus 2010. Diese geben auch kein Verhältnis zum aktuellen Börsenpreis eines CO2-Zertifikates wieder. Ggf. hilft Ihnen es dennoch weiter, auch durch eine Kontaktaufnahme mit Herrn Herminghaus.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%