Spekulationen über einen Euro-Austritt strapazieren die Nerven der griechischen Sparer – und treiben sie an die Geldautomaten. Die Gefahr einer Panik ist wieder real. Das Szenario hat nur wenig an Schrecken verloren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • also ehrlich gesagt ist es mir Wurscht ob es in Griechenland einen bankrun gibt oder nicht.
    ob Politiker lügen oder nicht.

    Ändern kann ich doch eh nichts dran.
    egal ob ich das gut finde oder nicht - es wird das TTIP geben. Es sind doch alle Parteien dafür, da kann ich doch beim wählen nicht mal etwas bewirken.
    Egal ob ich das richtig oder falsch finde die West-Ukraine zu unterstützen im Krieg gegen die Ost-Ukraine. Alle Parteien sind dafür. Russland-Sanktionen finde ich bekloppt - interessiert doch keinen. alle Parteien sind dafür.

    Ok, die Parteien die noch nie regiert haben sind ab und an meiner Meinung - aber spätestens wenn sie regieren, dann schwenken sie um auf Einheitskurs - alternativlos.

    Dann macht halt Euren Dreck alleine. Ich geh nicht mehr wählen - ich kümmere mich nur noch um mich - die Politik tut es ja nicht. Ich gehör zur Masse - bin eine von vielen. Gehe arbeiten - Verdienst liegt gut in der Mitte - zahle Steuern - bin Mittelmaß und genau dadurch uninteressant. Ich gehöre zu keiner Minderheit

    Aber - ich bin viele - und wehe wenn wir uns zusammentun! Dann werden Steine fliegen - dann SIND WIR das Volk! Dann brauchen wir keine Wahlen mehr - weil es dann keine Parteien mehr gibt. Wir werden unser Land ins Chaos stürzen!! Wie? Indem wir alle zwei - drei Wochen krank sind. Wir die Mittelmäßigen, wir die Normalos, wir die die Räder still stehen lassen können - nicht nur bei der Bahn :-)

  • @Anna: Du bist Deutschland!

  • das kommt nur von der pausenlosen retterei, lügerei, das Volk verarschen, die krise 15x beenden usw. was soll der Mensch der verlogenen Polirtik noch glauben? hahaha

  • @reiner tiroch

    Sie wissen was Sie schreiben?

    Wenn die Bevölkerung der Politik nicht mehr glaubt, dann haben die Politiker die einzige Macht, die sie haben verspielt. Politik zieht ihre Macht aus Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Glauben, vertrauen die Bürger ihren Politiker nicht (mehr), haben die Politiker ihr einziges Kapital verspielt, der Staat sich aufgelöst.

    Wenn Sie mich fragen, ob ich auch nur noch einen einzigen glaubwürdigen Politiker kenne, fällt mir kein Name ein. Es würde mich freuen, wenn anderen Lesern einen glaubwürdigen Politikernamen dennoch angeben könnten.

  • Herr reiner tiroch@
    Das es neue Farbdrucker für die Banken gibt.

  • Da muß man eben die Geldausgabeautomaten mit Farbdruckern nachrüsten!

  • Also, wenn die Griechen nicht jetzt schon ihre Konten räumen, wären sie schon bescheuert.

    Kurz vor der Wahl ist Schicht im Schacht am Bankautomaten.

  • Die Griechen plündern schon jetzt ihrer Konten. Und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit werden hinter dem Rücken der Öffentlichkeit auch schon wieder Lufthansa-Maschinen mit frisch gedruckten Euros nach Athen fliegen (wie schon zu Anfang der never-ending EUR-Krise).

    Erfahren werden wir das natürlich vor erst nicht.

    Eine Währung, die permanent politisch gerettet werden muss, ist eigentlich keine, sondern das was es ist: Ein Fass ohne Boden.

  • Ja, von Bargeldflügen nach Athen können Sie sehr sicher ausgehen: bei einem veritablen Bankrun muss die ZB ziemlich schnell reagieren.
    Griechenland kann man dadurch auffangen, aber nicht den "Last Man Standing" in der Eurozone Deutschland.
    Merkel und Steinbrück MUSSTEN damals ihre berühmt-berüchtigte "Staatsgarantie" abgeben, weil angeblich die deutschen Sparer auch schon begonnen hatten, ihre Konten zu räumen...

  • Was die weltweit agierenden Devisenhändler von der Kunst der EZB, der Kunst Draghis halten, lesen wir am €-Kurs ab.

    Wir haben jetzt auch in Deutschland italienische Verhältnisse und wäre die Aufgabe unserer Politiker, den "Tiger" zu bewachen, den sie schufen.

    Die Kanzlerin hat gegen Pegida aufgerufen. Selbst hat sie nichts unternommen, dieser Gruppierung den Wind aus den Segeln zu nehmen und sie muss höllisch darauf achten, dass sich aus Pegida nicht die Anti-Merkel-Demonstration entwickelt. Man muss anerkennen, dass die Frau nicht auf demokratische Signale hört und alles totbeißt"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%