Die Inflation in der Euro-Zone ist mit einem Plus von 1,9 Prozent gegenüber dem Monat März bereits nahe der Zielmarke der Europäischen Zentralbank. Vor allem die Energiepreise zogen deutlich an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die EZB und ein großer Teil der EU-_Kommissare sind ehemalige Goldman Sachs Mitarbeiter. Teilweise sind diese auch noch in beratender Funktion bei Goldman-Sachs
    tätig. Klartext: Solang die "Goldmänner" mitverdienen, ist denen die EU egal, vollkommen egal. Hauptsache die e i g e n e Brieftasche wird voll.
    The stupid Germans.

  • Das wird dem Herrn Draghi völlig egal sein. Die angeblichen Ziele sind doch nur vorgeschoben. Dass er Staatsfinanzierung betreibt, darf er nicht sagen.

  • Sorry es muß heißen:

    Die EZB strebt eine eurozonenweite Durchschnitts-Kerninflation (also ohne Nahrungsmittel und Energie) von 2% an.

  • "Die Energiepreise zogen im April um 7,6 Prozent an und damit etwas stärker als im März. Dienstleistungen verteuerten sich mit 1,8 Prozent wesentlich kräftiger als im Vormonat, als diese Kosten nur um 1,0 Prozent stiegen. Für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak mussten die Bürger 1,5 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr.

    Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an."


    Präziser:

    Die EZB strebt eine eurozonenweite Durchschnitts-Kerninflation (also ohne Nahrungsmittel und Energie) an.

    Was bedeutet:

    Es wird bis in alle Ewigkeit grenzenlos Geld gedruckt. Das Wort "Zins" können Sparer aus ihrem Wortschatz streichen.

  • Die Inflation ist mit dem EURO schon längst da...Negativ-Zinsen und Mietpreiserhöhungen...haben wir alle dem EURO zu verdanken. Hinzu kommt ein hohes Steuer- und Abgabenaufkommen = Belastung für den Bürger. Die illegale grenzenlose Einwanderung in unser Sozialsystem auf den Mietermarkt wird auch zu noch mehr Inflation (Belatung des deutschen Steuer- und Abgabenzahler) führen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%