Ilmārs Rimšēvičs Die EZB fürchtet um ihre Unabhängigkeit

Für einen möglicherweise korrupten Notenbank-Gouverneur zieht die Europäische Zentralbank vor Gericht. Es geht ums Prinzip.
7 Kommentare
EZB zieht vor EuGH, damit Notenbank-Gouverneur im Amt bleibt Quelle: dpa
Europäischer Gerichtshof

Ein Notenbank-Chef wurde ohne rechtskräftiges Urteil de facto kaltgestellt. Das beklagt die EZB - es widerspricht ihren Statuten.

(Foto: dpa)

FrankfurtAuf den ersten Blick wirkt es skurril: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt sich dafür ein, dass ein möglicherweise korrupter Notenbank-Gouverneur sein Amt weiter ausüben darf. Zu diesem Zweck wendet sich die EZB sogar an den Europäischen Gerichtshof. Letztlich geht es aber gar nicht um den Einzelfall, sondern ums Prinzip.

Hauptfigur des Verfahrens ist Ilmārs Rimšēvičs, der Chef der Notenbank von Lettland. Der ist nach Korruptionsvorwürfen von der Regierung zwar nicht seines Amtes enthoben, aber de facto kalt gestellt worden. Er darf zum Beispiel das Land nicht verlassen, und kann daher nicht an Sitzungen des EZB-Rates teilnehmen, was zu seinen Aufgaben als Chef einer nationalen Notenbank im Euroraum gehört.

Er darf auch seiner Stellvertreterin Zoja Razmusa keine Anweisungen geben, deswegen kann die zwar an den EZB-Sitzungen teilnehmen, aber nicht mit abstimmen. De facto hat das keine große Bedeutung, weil die meisten Entscheidungen bei der EZB ohnehin einstimmig oder nur mit wenigen Gegenstimmen getroffen werden.

Wozu dann die Aufregung? Nach den Statuten der EZB darf ein Notenbank-Chef nur abgesetzt werden, wenn er rechtskräftig verurteilt ist. Das ist bei dem Lettländer aber bisher nicht der Fall und kann sich noch lange hinziehen, falls es überhaupt dazu kommt. Die Absetzung obliegt dann dem jeweiligen Land und dabei in der Regel der Institution, die ihn auch beruft.

Im Fall von Lettland ist das das Parlament. Aber auch das Parlament ist daran gebunden, dass die Absetzung nicht ohne Verurteilung möglich ist. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die jeweilige Regierung die Unabhängigkeit ihrer Notenbank wahrt.

Die EZB ist in puncto Unabhängigkeit sehr empfindlich. So hat sie zum Beispiel nur widerwillig mit dem Europäischen Rechnungshof kooperiert, weil sie auch dessen Arbeit als eine mögliche Einmischung betrachtet.

Anmerkung: In einer früheren Version hatte Litauen statt Lettland gestanden. Wir bitten, das Versehen zu entschuldigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Ilmārs Rimšēvičs - Die EZB fürchtet um ihre Unabhängigkeit

7 Kommentare zu "Ilmārs Rimšēvičs: Die EZB fürchtet um ihre Unabhängigkeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • soso. Pointierte und auch die Folgen und das Umfeld beleuchtende Meinung ist hier jetzt unerwünscht.
    Sind wir in Nordkorea? Nein. Da käme das Verhaftungskommando und dann gäbe es Arbeitslager oder Tot. Man möchte die Vernunft mit geringerem Aufwand verstummen lassen: ich wünsche viel Spaß dabei!

  • Die EZB fürchtet um ihre Unabhängigkeit............Immer wieder lustig, solche Artikel.

  • „Letztlich geht es aber gar nicht um den Einzelfall, sondern ums Prinzip.“

    Ah nee. Was denn für ein Prinzip? Will man so innerhalb eines eigenständigen (also ebenfalls unabhängigen) Rechtssystems (hier: Lettlands) eine rechtskräftige Verurteilung erzwingen? Und DAS soll dann keine Einmischung und kein Rechtsbruch sein?

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Interessanter Artikel.
    HB: "So hat sie (EZB) zum Beispiel nur widerwillig mit dem Europäischen Rechnungshof kooperiert, weil sie auch dessen Arbeit als eine mögliche Einmischung betrachtet."
    In kombination mit Korruptionsvorwürfen gegen einen Notenbank-Gouverneur sind die Vorgänge nicht besonders vertrauensbildend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%