Janet Yellen
Trump will bei Wahlsieg Fed-Spitze austauschen

Donald Trump will Janet Yellen loswerden. Der US-Präsidentschaftsbewerber hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges für eine neue Spitze an der Fed zu plädieren. Außerdem will er die Macht der US-Notenbank begrenzen.

WashingtonDer republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump erwägt, im Falle eines Wahlsiegs für eine neue Spitze an der US-Notenbank Fed zu plädieren. Die seit Februar 2014 amtierende Fed-Chefin Janet Yellen haben seiner Meinung nach „dienliche Arbeit“ geleistet, sagte der Milliardär dem Magazin „Fortune“. Dennoch wäre er „mehr geneigt, andere Leute einzusetzen“. Er sprach sich auch dafür aus, die Macht der Fed zu begrenzen und Kongressprüfungen zuzulassen. Gleichwohl bezeichnete er die derzeit immer noch niedrigen Zinsen „als die beste Sache, die wir für uns am laufen haben“. Sollten sie dagegen auf „drei oder vier Prozent oder was auch immer“ erhöht werden, könne dies der Wirtschaft schaden.

Trump sagte in dem am späten Dienstagabend in Auszügen vorab veröffentlichten Interview, er würde die niedrigen Zinsen nutzen, um den Schuldenberg der USA zu refinanzieren. Auch würde er die Staatsausgaben für die Infrastruktur und das Militär erhöhen. Allerdings rückte er von Äußerungen ab, die er Anfang April gegenüber der „Washington Post“ gemacht hatte. Damals sagte er, er würde binnen acht Jahren mehr als 19 Billionen Dollar Schulden abbauen. Jetzt sagte er, man könne einen Teil davon abbezahlen, je nachdem wie aggressiv man vorgehe.

Trump festigte mit einem deutlichen Sieg bei der Vorwahl am Dienstag in New York seinen Favoritenstatus im Rennen um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Bei den Demokraten liegt Hillary Clinton vorne. Die Amerikaner entscheiden am 8. November über die Nachfolge von Barack Obama, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten darf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%