Koordination der Geldpolitik
Weidmann widerspricht IWF-Chefin Lagarde

IWF-Chefin Christine Lagarde will mehr Koordination der Notenbanken beim Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes. Bundesbankpräsident Weidmann ist jedoch strikt gegen eine Absprache der nationalen Währungshüter.
  • 17

WashingtonIWF-Chefin Christine Lagarde hat den Unmut von Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf sich gezogen. Der Grund: Lagarde dringt während des IWF-Jahrestreffens der Finanzminister und Notenbankchefs von 188 Ländern darauf, dass sich die Notenbanken stärker abstimmen, wenn sie nach der langen Niedrigzinsphase die Zinsen wieder anheben wollen.

„Das kann nicht bedeuten, dass die Notenbanken sich untereinander zu einer bestimmten Geldpolitik verpflichten. Denn jede Notenbank muss ihr eigenes Mandat erfüllen – und das heißt in der Regel, Preisstabilität im eigenen Währungsraum gewährleisten“, sagte Weidmann. „Die grenzüberschreitenden Auswirkungen geldpolitischer Entscheidungen gilt es dabei in dem Maße zu berücksichtigen, wie sie Folgen für die heimische Preisentwicklung haben“, sagte er.

Lagarde sieht dagegen bei einem unkoordinierten Vorgehen der Notenbanken das Problem neuer Unsicherheiten an den Finanzmärkten und heftiger Reaktionen im Weltfinanzsystem. Anlass ihrer Warnung ist, dass im Sommer allein die Ankündigung der US-Notenbank Fed, demnächst aus der Politik des billigen Geldes aussteigen zu wollen, eine Kapitalflucht in den Schwellenländern auslöste.

Die Folge: In Lateinamerika und Asien schwächte sich das Wachstum deutlich ab. „Wir hoffen, dass die Fed jetzt sehr vorsichtig vorgehen wird“, sagte Lagarde. Und: „Ein koordiniertes Vorgehen der Notenbanken ist wünschenswert.“ Nur so könnten Nebenwirkungen in Drittstaaten vermieden werden.

In dieser Aufforderung sieht Weidmann einen Angriff auf die Unabhängigkeit der Notenbanken. „Ich bin überzeugt: Preisstabilität lässt sich zuverlässig gewährleisten, wenn jede Notenbank sich darauf konzentriert, diese in ihrem Heimatland zu erreichen“, sagte er. Bei dem Thema Zusammenarbeit komme es darauf an, was man unter internationaler Koordination verstehe.

„Selbstverständlich tauschen Notenbanken regelmäßig Informationen aus, um möglichst gut zu verstehen, wie ihre Maßnahmen auf andere Volkswirtschaften wirken. Das ist eine lange geübte Praxis. Das kann aber nicht bedeuten, dass die Notenbanken sich untereinander absprechen“, sagte der Bundesbankchef.

Wenn es zu Verwerfungen in Drittstaaten komme, dann müssten deren Politiker handeln und Schutzmaßnahmen ergreifen. Auch zeitweilige Kapitalverkehrskontrollen der Schwellenländer schloss Weidmann dabei nicht aus.

Donata Riedel ist Handelsblatt-Korrespondentin in Berlin.
Donata Riedel
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Koordination der Geldpolitik: Weidmann widerspricht IWF-Chefin Lagarde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Lagarde hat grundsätzlich nicht unrecht, wenn Sie Ziel weltweite Wohlstandssicherung und -mehrung im Auge hat. Einzelne Entscheidungen, die nur ein (eigenes) Ziel vor Augen haben und alle gleichzeitig dieses Ziel zu erreichen versuchen, führen nicht zwangsweise zu einem gemeinsamen Optimum. Wie Nash bereits dadrauf hingewiesen hat, das gemeinsame Optimum ist nur dann erreichbar, wenn mann eigenes und das gemeinsame Ziel gleichzeitig versucht zu erreichen, was unter Umständen beuten könnte, dass das eigene Ziel teilweise oder gänzlich aufgegeben werden müsste. Frau Lagarde hat jedoch die Grundvoraussetzung nicht überprüft. Denn ein solches gemeinsames Ziel weltweit nicht existiert. Es ist auch in Zweifel zu ziehen ob ein solches Ziel existieren wird und wenn existiert - auch international akzeptiert wird. Die Si-Fi-Vorstellungen einer weltweiten Regierung und weltweiten Grenzenlosigkeit, die die Definition einer solchen gemeinsamen Ziels erst ermöglichen würden, gehören in die Bücher und nicht in den seriösen internationalen Diskurs.

  • Was steigende Zinsen? Was haben die den genommen?

    Wie sollen den die USA, Frankreich, England, Kanada, Deutschland usw. die steigenden Zinsen bezahlen? Solange die Staatsschuldenkriese nicht beendet ist, solange bleiben die Zinsen unten. Sollten die Staaten tatsächlich anfangen die Schulden zurückzuzahlen so sinkt der Kapitalbedarf.

  • Der gute Herr Weidmann hat wie so oft recht. Aber seine fundierten Ideen haben nichts mit der globalen Strategie von Obama, FED und Banken wie Goldman Sachs zu tun. Denen geht es um die Weltherrschaft. Der Herr Draghi bei der EZB war ja kein Unfall ;-) Schade, dass es nur sehr wenige Weidmanns gibt. Aber nicht mal unsere Frau Merkel und unser Herr Gauck wagen gegen die aufzubegehren. Auch wenn die Situation schon EXTREM peinlich ist wie der Spionageskandal. Politische Sklaven?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%