Krisenpolitik der EZB
„Die Dicke Bertha wird wieder feuern“

Führende Ökonomen sind überzeugt: EZB-Chef Draghi wird sein Versprechen halten, die Zentralbank wird mit massiven Interventionen an den Anleihenmärkten in die Vollen gehen – mit allen Konsequenzen.
  • 122

DüsseldorfDie Chefökonomen von Commerzbank und Dekabank, Jörg Krämer und Ulrich Kater, bewerten die Folgen der Ankündigung weiterer Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) unterschiedlich. „Alles in allem wird die EZB am Ende in großem Stil Staatsanleihen aufkaufen, die Dicke Bertha wird wieder feuern“, sagte Krämer Handelsblatt Online. Das senke das Risiko, dass die Währungsunion auseinanderfalle, was naturgemäß von den Märkten begrüßt werde. „Sie werden sich noch lange keine Gedanken darüber machen, dass die faktische Staatsfinanzierung durch die EZB am Ende zu einer hohen Inflation führen dürfte.“

Die EZB kämpft mit verschiedenen Waffen in der Schuldenkrise. Unter dem Schlagwort „Bazooka-Lösung“ ist der Umstand gemeint, mit möglichst großem Kaliber die Euro-Schuldenkrise zu bekämpfen und ein für allemal einzudämmen. Den Anhängern der „Bazooka“ - einer Panzerfaust - schwebt ein stärkeres Engagement der EZB in europäischen Staatsanleihen vor. Die „Dicke Bertha“, eine riesige Kanone, war eines der bekanntesten Geschütze im Ersten Weltkrieg.

Auch Kater rechnet mit einem „großflächigen Eingreifen“ der Zentralbank in Verbindung mit den Kreditmechanismen. „Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die EZB die Staatsschulden ja nicht vernichtet, sondern nur beherbergt, nach Möglichkeit nur temporär“, sagte der Dekabank-Chefökonom Handelsblatt Online. Zurückzahlen müssten Staaten und private Schuldner weiterhin.

„Es ist ein möglicher Anfang zur langfristigen Bewältigung der Schuldenkrise“, sagte Kater. „Zumindest für die kommenden beiden Jahre ist keine Inflation in Sicht.“ Die Gefährdungen der gegenwärtigen Politik seien langfristiger Natur: „Keiner weiß, was der Begriff ‚Unabhängigkeit der Zentralbank‘ in den nächsten Jahren bedeuten wird.“

Seite 1:

„Die Dicke Bertha wird wieder feuern“

Seite 2:

Dax überspringt mit Leichtigkeit die 7.000-er-Marke

Kommentare zu " Krisenpolitik der EZB: „Die Dicke Bertha wird wieder feuern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese TITELZEILEN hier sind so unterirdisch. Dilettantisch-manipulativ trifft es am besten.

  • Der Beitrag von "WIDERSTAND" ist sowas von richtig. Da kann ich nur zustimmen!

  • Kauder und Schäuble wollen die Aufsicht über das Europäische Geld in die Hände eines Europäischen Gremiums legen. Ich konnte vor Lachen nicht mehr heulen...; denn was dann passiert, sehen wir doch an der EZB, die von Mafiosis regiert und gegen Deutschland eingesetzt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%