Kritik an Notenbank: Erdogan verlangt Zinssenkung

Kritik an Notenbank
Erdogan verlangt Zinssenkung

Die türkische Zentralbank hat den Schlüsselzins in den vergangenen Monaten nicht angetastet. Das passt Präsident Recep Tayyip Erdogan überhaupt nicht. Er fordert eine rasche Zinssenkung zur Ankurbelung der Konjunktur.
  • 0

AnkaraMit scharfen Worten erhöht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Druck auf die heimische Notenbank. Nur wenige Tage vor der nächsten Zentralbanksitzung forderte Erdogan am Freitag eine rasche Zinssenkung zur Ankurbelung der Konjunktur. „Unsere Zentralbank bewegt sich nicht, während alle Welt die Zinsen senkt“, kritisierte er in einer Rede in Ankara. Dies könne so nicht weitergehen. „Wenn nötig werde ich sie kommen lassen und das zur Sprache bringen“, sagte Erdogan. Die Investitionen würden nicht das von der Regierung gewünschte Niveau erreichen, sollten die Zinsen weiter hoch bleiben, betonte er. Im Juni wählen die Türken ein neues Parlament.

Die nächste Zinssitzung der formal unabhängigen Notenbank ist am Dienstag. Manche Volkswirte gehen von einer Senkung aus. Die Zentralbank hatte sich Anfang vergangenen Jahres mit einer kräftigen geldpolitischen Straffung gegen den Kursverfall der heimischen Währung Lira gestemmt.

Später reduzierten die Währungshüter den Schlüsselzins in mehreren Schritten auf aktuell 8,25 Prozent. Erdogan hatte bereits in seiner Zeit als Ministerpräsident immer wieder auf Zinssenkungen gedrängt.

Im vergangenen Monat hatte die Zentralbank den Schlüsselzins nicht angetastet. Sie erklärte, sie werde am derzeitigen Niveau festhalten, bis ein Rückgang der sehr hohen Inflation klar abzusehen sei. Die türkische Wirtschaft war im dritten Quartal 2014 mit einem Plus von 1,7 Prozent deutlich langsamer gewachsen als erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kritik an Notenbank: Erdogan verlangt Zinssenkung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%