Kuriose Stellenanzeige
Bundesbank sucht rettende Reinigungskraft

Die Bundesbank sucht derzeit neue Raumpflegerinnen für ihre Gebäude in Frankfurt. Als besondere Qualifikation gefordert: ein Rettungsschwimmschein. Was absurd klingt, hat durchaus einleuchtende Hintergründe.
  • 1

DüsseldorfFlexibilität ist eine Eigenschaft, die Reinigungskräfte grundsätzlich mitbringen müssen. Das gilt in der Regel für Einsatzzeit und -ort,  jedoch selten für die eigentliche Qualifikation. Was muss die Raumpflegefachkraft können, wenn nicht reinigen? Bei der deutschen Bundesbank müssen sie künftig auch Leben bewahren helfen. Und dazu müssen Rettungsschwimmer her.

In einer aktuellen Stellenanzeige sucht die Bundesbank am Zentralstandort in Frankfurt explizit nach „Reinigungskräften (m/w) mit Rettungsschwimmschein“. Das Anforderungsprofil der Online-Anzeige spricht von „[…]Inhaber/-in des Silbernen Rettungsschwimmabzeichens der DLRG bzw. Bereitschaft, dieses umgehend zu erwerben“. Müssen sich die Notenbanker aus der Geldschwemme ziehen lassen? Mitnichten.

Am Standort Frankfurt steht seit Jahrzehnten neben dem Gästehaus ein Sport- und Fitnessbereich, zu dem ein Schwimmbad gehört, was auch für die Mitarbeiter der Bundesbank geöffnet ist. Und das fällt neben sanitären Anlagen, Treppenhäusern und Büroräumen in den Arbeitsbereich der Reinigungskräfte. Die gemäß Anzeige bevorzugten Raumpflegerinnen sollen weder den ganzen Tag am Becken stehen und warten, dass etwas passiert noch zufällig Ertrinkende aus dem Wasser ziehen. Von Vertretung der Schwimmbadaufsicht ist dort die Rede.

Wie das aussehen kann, hat zum Beispiel das eher beschauliche Freibad im hessischen Witzenhausen vorgemacht. Kein Scherz: Dort sollen ab diesem Jahr Reinigungskräfte mit Rettungsschwimmer die hauptamtlichen Bademeister bei ihrer Tätigkeit unterstützen, berichtete im Mai die „Hessische Niedersächsische Allgemeine“. Die DLRG habe zu diesem Vorgehen inspiriert, wird das Freibad dort zitiert. Die Putzfrauen sollen demnach nach dem Rechten schauen, wenn die Schwimmbadaufsicht etwa die Wasserreinigungsanlage warten muss.

Ob das Modell genau so bei der Bundesbank Anwendung findet, geht es aus der Stellenanzeige nicht hervor. In beiden Fällen scheint es jedoch weniger um Einsparungen, als um mehr Sicherheit zu gehen. Klar ist jedoch: Die Grenzen zwischen den Berufsfeldern, nun, verwischen.

Kommentare zu " Kuriose Stellenanzeige: Bundesbank sucht rettende Reinigungskraft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bürokratie gepaart mit Sicherheitswahn kostet uns immer mehr Freiheit und Wohlstand.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%