Lateinamerika
Notenbanken kämpfen gegen Turbulenzen

Angesichts der Währungsturbulenzen der Schwellenländer, sieht der Internationale Währungsfonds die Länder in Lateinamerika in der Pflicht, ihre Währungen mit den Mitteln der Geldpolitik zu beruhigen.
  • 0

BrasiliaDie Länder in Lateinamerika und der Karibik müssen nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) weitere Turbulenzen mit den Mitteln der Geldpolitik bekämpfen. Zur Abfederung von Erschütterungen sollten diese Staaten auch ihre Kapitalpolster verbessern und die Wechselkurse flexibilisieren, sagte IWF-Direktor Alejandro Werner am Donnerstag. Obwohl mit einer Erholung in der Region in diesem Jahr gerechnet werde, stellten erneute Unruhen an den Märkten eine Bedrohung dar.

Kleinere Länder wie Uruguay und Paraguay seien jedoch besser als in der Vergangenheit darauf vorbereitet, Auswirkungen der Währungskrise in Argentinien zu verkraften, ergänzte Werner. Die Folgen einer Devisenabwertung für die Inflation seien in der Region geringer als vor 20 Jahren. Wegen der Straffung der US-Geldpolitik und einer erlahmenden Weltwirtschaft ziehen sich Anleger momentan aus Schwellenländern zurück - Währungsturbulenzen sind die Folge.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lateinamerika: Notenbanken kämpfen gegen Turbulenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%