Libor-Skandal
New Yorker Fed bezieht Stellung

Die New Yorker Federal Reserve will am Freitag Dokumente zum Libor-Skandal veröffentlichen. Die Schriftstücke würden zeigen, dass sie vor vier Jahren sofort agiert habe.
  • 0

New YorkDies teilte ein Vertreter der Regionalbank am Mittwoch mit. Man habe auf die Probleme bei dem Zinssatz hingewiesen und auf Reformen bestanden. Einer ganzen Reihe von internationalen Großbanken wird vorgeworfen, von 2005 bis 2009 den Libor-Zinssatz mit falschen Angaben manipuliert zu haben, um ihre tatsächlichen Refinanzierungskosten zu verschleiern.

Der Libor wird einmal täglich in London ermittelt und zeigt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Er basiert auf individuellen Angaben der Institute und dient als Referenz für Kredite an Unternehmen, Privatpersonen und weitere Finanztransaktionen in einem Volumen von 360 Billionen Dollar. Über den Libor-Skandal war die gesamte Führungsspitze der britischen Bank Barclays gestürzt. Das Finanzinstitut muss eine halbe Milliarde Dollar für die Verfehlungen zahlen.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Libor-Skandal: New Yorker Fed bezieht Stellung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%