Nach EZB-Zinsentscheid

„Wir haben immer noch unsere Artillerie“

Zum ersten Mal fällt der Leitzins in der Euro-Zone unter ein Prozent, der Satz für Bankeinlagen sogar auf Null. Weltweit sorgen Zentralbanken für eine üppigere Geldversorgung - und stehen für weitere Aktionen bereit.
Update: 05.07.2012 - 15:37 Uhr 32 Kommentare
Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Quelle: dapd

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi.

(Foto: dapd)

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) senkt im Kampf gegen die Finanz- und Schuldenkrise ihren Leitzins von 1,0 auf 0,75 Prozent. Das teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Damit liegt der Schlüsselzins für die Banken erstmals in der EZB-Geschichte unter einem Prozent. An den Märkten war erwartet worden, dass der Zins um einen viertel Prozentpunkt gekappt wird, da dadurch die Refinanzierungsbedingungen für die unter der Krise ächzenden Banken einfacher werden. Ökonomen und Marktteilnehmer bezweifelten in ersten Reaktionen jedoch, dass die Schritte der EZB Wirkung zeigen werden.

Der EZB-Rat senkte auch den sogenannten Einlagezinssatz, den Zins, den Banken von der EZB gutgeschrieben bekommen, wenn sie Geld bei ihr parken. Er sinkt auf 0,00 von 0,25 Prozent. Auch der Zins, den Banken zahlen müssen, wenn sie sich kurzfristig Liquidität bei der Notenbank besorgen müssen, sinkt - und zwar auf 1,5 von 1,75 Prozent.

In seiner Pressekonferenz nach der Leitzinssenkung ging Draghi ausdrücklich auf das Thema Inflation ein. Deflation sei ein allgemein anhaltender Rückgang der Preisniveaus, „so lang und so stark, dass dadurch die Inflationserwartungen aus dem Lot geraten und sozusagen der Anker gehoben wird. Dafür sehen wir in keinem Land Anzeichen. Aber man muss natürlich in Zukunft an diese Möglichkeit denken." Auf eine entsprechende Frage antwortete Draghi: "Wir haben immer noch unsere Artillerie, die wir gegen das Inflationsgespenst in Stellung bringen können."

Der EZB-Präsident schloss nicht aus, dass weitere Zinssenkungen folgen - wollte Spekulationen, dass diese schon bald anstehen, aber nicht bestätigen.

Vor der EZB hatten bereits die Zentralbanken in China und Großbritannien die geldpolitischen Zügel gelockert. Die chinesische Zentralbank senkte den Leitzins für Ausleihungen von jeweils einem Jahr um 0,31 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Für Spareinlagen von einem Jahr verringert sich der Zins um 0,25 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Zuletzt hatte die chinesische Notenbank im Juni beide Sätze um jeweils 0,25 Punkte reduziert.

Die britische Zentralbank kündigte an, dass sie zur Stützung der Konjunktur abermals die Notenpresse anwerfen werde. Wie die Bank of England am Donnerstag nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Rats in London mitteilte, stockt sie ihr Anleihenkaufprogramm um 50 Milliarden auf 375 Milliarden Pfund auf. Der Schritt war an den Finanzmärkten erwartet worden. Es ist die insgesamt dritte Runde von Staatsanleihenkäufen. Das zweite Programm war erst vor acht Wochen ausgelaufen. Ihren Leitzins beließen die Notenbanker um Gouverneur Mervyn King bei rekordniedrigen 0,5 Prozent.

„Teuer erkaufte Atempause“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach EZB-Zinsentscheid - „Wir haben immer noch unsere Artillerie“

32 Kommentare zu "Nach EZB-Zinsentscheid: „Wir haben immer noch unsere Artillerie“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eddie, nimm endlich am Grundseminar Volkswirtschaft teil, da wirste geholfen + kapierst endlich, das Gelddrucken in der Inflation und im Chaos endet.

  • Oha nun heißt es für die EZB Existenz sichern. Aber nicht verzagen, die neue EZB = ESM ist doch schon nah. Dann die Demokratie über Board werfen und her mit der Diktatur des Geldes. Ein vereinigtes Europa ist ein schöner Gedanke, aber der wird vom Geldsystem mißbraucht und geschädigt. Die Habgier der Menschen ist eben unersättlich.

    Gut, dass es noch eine Handvoll Menschen gibt, die sich dagegen wehren und Klage gegen den ESM einreichen.

    http://www.youtube.com/watch?hl=en&v=FqoJzcb6dxM&gl=US

  • Die Zinsen auf Null runter - nein Negativzinsen. Wenn ich mir einen Kredit nehme bekomme ich Geld von der Bank. AHHH, öhh, na ja. Von was leben die Finanzbetrüger dann. Es gibt ja reichlich davon! Das wird das Vertrauen in den Euro sich verbessern! Sehe meine letzten Sparguthaben in Gefahr. Bald nicht mehr, hihi!

  • und hoffenntlich kriegt Eddie vom nun geregneten Hirn auch endlich etwas ab

  • Ihr seid ja wieder alle voll dabei, meine lieben Euro-Hasser, Anti-Europaeer, Rentner und Hartz-4-ler. Ist ja auch ganz schlimm, dass die EZB das macht, was jede andere Zentralbank auch macht, um die Wirtschaft anzukurbeln... Aber der Draghi, der ist ja Italiener, der macht das nur fuer Italien, damit die Spaghetti billiger werden, nicht wahr? Lieber Gott, lass Hirn regnen, wir brauchen ein bisschen Verstand...

  • Da spielt man doch immer wieder gerne Economia von der EZB http://www.ecb.int/ecb/educational/html/index.de.html

  • Wenn man diese ARD-Doku gesehen hat, könnte man die Euroländer mitsamt der Brüsseler Verwaltung als bestens funktionierende kriminelle Vereinigung bezeichnen...

  • Habt Ihr Euch mal den aktuellen EUR/USD-Chart angeguckt?
    Wir sind gerade um 2/100stel Cent am Jahrestief vorbeigeschrammt. Wirkt ja super, die EZB-Maßnahme...
    Mann, überall Vollp...rofis!
    Die Besten der Besten der Besten, Yes Sir!

  • Artillerie - da sind wir gleich beim Thema.

    Was der mainstream gemeinhin als "Nazis" deklariert, ist ein Phänomen der ganzen Welt, russische, polnische, US-amerkanische Nazis usw. Nazis sind also nicht ortsgebunden, sondern an einen Staat.

    Und von der NSDAP (siehe auch -> NSEB - Nationalsozialistischer Euroblock) ist relativ gut bekannt, daß sie große Teile Europas als ihr Eigentum betrachtete, um da ihr Reich drauszussetzen gegen den Willen der wirklichen Eigentümer. So gesehen ist die Ähnlichkeit mit der EU schon gegeben.
    Die EU ist ein Staat mit eigener Geheimpolizei, einer Staatsgrenze, Spionageeinheiten, proklamierter Verschmelzung des Militärs und einer selbstermächtigen Regierung. Barroso ist der "Präsident" und Angela Merkel hat als Ratspräsidenten die EU-Verfassung installiert gegen unseren Willen. Es gibt eine gemeinsame Währung und wer die EU kritisiert, wird einfach als nationalistisch diskriminiert.
    Leider wird nur umgekehrt ein Schuh draus, denn wie gesehen ist die EU ein Staat mit eigenem Apparat. Es gibt EU-Ausweise daher EU-Bürger, und die gebärden sich charakterlich wie Nazis. Deutsche, die keinen Bock haben, EU-Nazi zu werden, werden unterdrückt. De facto muß man sich als Deutscher also verleugnen und wird genötigt, das braune Tor durch den Hintereingang zu benutzen, um Karriere im neuen Nazireich (4. Reich) zu machen.

    Es gibt viele Parallelen zwischen den Wahnvorstellungen der NS-Elite und der EU-Nazis, wirtschaftlich, politisch, und der großen Wert der Kriegstechnik und Kriegsrethorik. Davon wollte ich berichten. Aber der Platz reicht nicht. Deshalb wird das Vor- einfach das Hauptwort.

  • Mit Artillerie ist die totale Geldruckerei gemeint. "Wollt Ihr die totale Gelddruckorgie? Totaler und radikaler als sie ihr Euch heute überhaupt vorstellen könnt!" So wird Draghi uns seine weiteren Schritte verkünden. Das errinnert mich an irgend eine Dikdatur. Dieses mal werden zuerst die Sparguthaben niedergemacht und danach steigt der Atompilz auf. Gute Nacht!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%