Notenbanken
Britische Zentralbank lässt Leitzinsen unverändert

Aus Furcht vor den konjunkturellen Folgen des „Brexit“ hatte die Bank of England im Sommer die Leitzinsen auf ein historisch niedriges Niveau gesenkt. Weiter nach unten geht es vorab nicht.
  • 1

LondonTrotz drohender Konjunkturrisiken im Zuge des geplanten EU-Austritts lässt die Bank of England den Leitzins konstant. Die Währungshüter beschlossen am Donnerstag einstimmig, ihn bei 0,25 Prozent zu belassen. Sie hatten den Schlüsselzins im August unter dem Eindruck der ersten negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit-Votums auf das historisch niedrige Niveau gesenkt. Da sich die Wirtschaft danach aber überraschend gut geschlagen hat, verzichteten die Währungshüter auf eine weitere Kappung. Sie beließen auch den Umfang ihres Anleihen-Kaufprogramms bei 435 Milliarden Pfund (518 Milliarden Euro). Der Beschluss fiel einstimmig.

Regierungschefin Theresa May will den offiziellen Antrag zum Austritt aus der Europäischen Union bis Ende März einreichen. Danach sollen die auf zwei Jahre ausgelegten Gespräche mit der EU beginnen. Fachleute gehen davon aus, dass die Verunsicherung über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU die Konjunktur in beiden Wirtschaftsräumen bremsen wird.

Seit dem Anti-EU-Referendum von Ende Juni ist das Pfund auf Talfahrt gegangen und hat über teurere Importe für einen Preisauftrieb gesorgt – etwa bei Energie und elektronischen Geräten. Die Verbraucherpreise stiegen im November so stark wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Die Lebenshaltung verteuerte sich demnach um 1,2 Prozent. Daher hatte die Notenbank zuletzt Befürchtungen geäußert, dass die Inflation im nächsten Jahr deutlich über ihr Zwei-Prozent-Ziel hinausschießen könnte. Nun erklärte sie allerdings, der jüngste Aufwärtstrend beim Pfund deute darauf hin, dass diese Gefahr geringer geworden sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Notenbanken: Britische Zentralbank lässt Leitzinsen unverändert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%