„Nur eine Gegenstimme“
EZB-Rat beschließt unbegrenzte Anleihekäufe

Die Europäische Zentralbank eilt den Euro-Krisenstaaten mit dem Aufkauf von Anleihen zur Hilfe. Selbstbewusst schmettert EZB-Chef Draghi deutsche Kritik ab und erklärt den Märkten den Kampf: „Der Euro ist unumkehrbar“.
  • 151

Frankfurt/DüsseldorfDie Europäische Zentralbank will klammen Eurostaaten mit einer neuen Runde von Anleihekäufen unter die Arme greifen. Das Programm werde es ermöglichen, Störungen an den Anleihemärkten anzugehen, sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag auf der Pressekonferenz nach der Ratssitzung. Die Käufe von Anleihen mit einer Laufzeit von ein bis drei Jahren seien quantitativ nicht begrenzt. Bislang habe sich der IWF noch nicht dem Programm angeschlossen. Den Leitzins hatte der EZB-Rat unverändert auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent belassen.

Draghi erklärte, es habe im EZB-Rat nur eine abweichende Stimme gegen das Anleihenprogramm gegeben. "Sie können sich ausrechnen, wer das gewesen ist", ergänzte der Italiener süffisant.

Bundesbankchef Jens Weidmann hatte in den letzten Wochen öffentlich gegen eine solche Entscheidung gekämpft. Daher wurde Draghis Aussage von Beobachtern als Affront gegen den Deutschen gewertet. In den vergangenen Tagen war immer wieder kolportiert worden, Weidmann habe bis zu fünf Abweichler gegen Draghis Linie auf seiner Seite - davon war am Donnerstag in Frankfurt nicht mehr die Rede.

Draghi betonte, die EZB werde unabhängig und innerhalb ihres Mandats handeln, mittelfristig die Preisstabilität zu gewährleisten. "Der Euro ist unumkehrbar", betonte er Draghi. Er präzisierte damit seine Ankündigung von Anfang August, dass die Zentralbank alles nötige tun werde, um den Euro zu rette.

Für die Hilfe nannte Draghi die Bedingung, dass zunächst die Euro-Rettungsschirme am Bondmarkt aktiv werden. Dies sei eine notwendige Bedingung, bedeute aber nicht automatisch, dass die EZB auch tatsächlich eingreifen werde.

Die Regierungen der hilfsbedürftigen Länder müssten zunächst bereit sein, die Rettungsschirme EFSF oder ESM zu aktivieren, sagte Draghi. Bei den Rettungsfonds könnten die klammen Länder Vollprogramme oder Kreditlinien beantragen: In einem zweiten Schritt könnten die Rettungsfonds am Primärmarkt Anleihen aufkaufen.

Die EZB werde dann am Sekundärmarkt aktiv. Die Rettungshilfen seien mit Auflagen verbunden, an die sich die Länder halten müssten. Falls nicht, werde das EZB-Programm gestoppt.

Draghi mahnte alle Euro-Regierungen, mit Entschlossenheit zu handeln und die Rettungsschirme aktivieren, forderte er. Erst am kommenden Mittwoch wird das Bundesverfassungsgericht entscheiden, ob Deutschland den ESM-Vertrag ratifizieren kann.

Die deutschen Bundesanleihen reagierten auf Draghis Ausführungen mit weiteren Kursverlusten, dagegen griffen die Anleger verstärkt bei den Staatsanleihen in den Euro-Krisenländern zu.


Kommentare zu " „Nur eine Gegenstimme“: EZB-Rat beschließt unbegrenzte Anleihekäufe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer glaubt alles passiert gegen den Willen von Merkel und Schäuble ist naiv.

    Sie könnten sich leicht ändern, sie wollen es aber nicht, wofür auch? Alle Staaten werden ihre Schulden los. Sie können gemütlich ihre Party noch lange weiter machen.

    Draghi macht nur die Drecksabeit. Unsere "Führer" sind nur scheinheilig und wollen offiziell in der Geschichtsbüchern die sein, die dagegen waren...

    Also heiß es nun: Nicht rumjammern, einfach das Beste aus der Situation machen. Es wird sich sowieso nichts ändern.

    Gegen Inflation schützen mit Aktien und Edelmetallen. Dann kann einem die Inflation egal sein.

    Inflation hat in den südlichen Ländern auch für viele Jahre prima geklappt.

    Es profitieren Menschen mit Schulden. Für unsere Exportindustrie ist es auch prima.

    Für Leute die Rente oder Harz IV bekommen ist es egal, da passt sich alles mit der Inflation in etwa an.

    Angeschmiert sind nur Sparer mit Lebensversicherung und privater Rente, die können sich am schlechtesten wehren.

  • Di BoJapan, die BoEngland als auch die FED kaufen seit vielen Jahre of limit ihre eigenen Staatsanleihen und finanzieren hre Haushalte durch die Notenpresse. Ledglich der EZB ist es durch ihre Statuten verboten. Ja ein Gesetzesbruch wurde innerhalb der EZB vollzogen. Doch andererseits ist nunmal der Dumme in einer globalisieten Welt, jener der sich nicht den anderen anpasst, falls dies von Nöten ist. Ich bin bestimmt kein Freund dieser neuen Ordnung in allen westlichen Industrienationen, doch das Rad gute 20 Jahre zurückzudrehen scheint mir ebensowenig zu funktionieren. Insofern war der Schritt der EZB der richige. Die in obigem Kommenar gestelle Frage weshalb der Euo in dieser Nachrichtenlage aufwertet, beantwortet sich nach meinem Ermessen dadurch, dass durch Aufkauf ohne Limit, es sich nicht mehr lohnt gegen ihn zu spekulieren. Ähnlich der Aussage vor einem Jahr der SNB mit der festen Wechselkursuntergrenze E/SFR 1,20. Durch de Aussage Aufkauf ohne Limitobergrenze der EZB wird der Angelegenheit jedoch noch wesentlich mehr Nachdruck verliehen.

  • Proof of life: September eigth 2012 at 08:00 am CEST!

    http://central.banktunnel.eu/20120908-0800-ecbint.jpg

    gru&SZlig;

    dig@central.banktunnel.eu

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%