Obama nominiert Yellen für Fed-Spitze
„Eine der wichtigsten Entscheidungen, die ich als Präsident treffe“

Das Hin und Her um die Fed-Nachfolge hat ein Ende: US-Präsident Obama hat Janet Yellen offiziell als neue Chefin der Notenbank nominiert. Sie wird damit eine der mächtigsten Frauen der Welt. Es warten riskante Aufgaben.
  • 1

WashingtonErstmals soll eine Frau die mächtige US-Notenbank führen. Inmitten der schweren US-Finanzkrise hat Präsident Barack Obama die Ökonomin Janet Yellen als neue Chefin nominiert. Die 67-jährige bisherige Vize-Chefin der Fed soll Anfang 2014 die Nachfolge von Ben Bernanke (59) antreten. Die Zustimmung des Senats gilt als sicher.

Die Besetzung der Fed-Spitze sei „eine der wichtigsten Entscheidungen, die ich als Präsident treffe“, sagte Obama am Mittwoch im Weißen Haus. Aufgabe der Zentralbank sei nicht nur Preis- und Geldstabilität, sondern auch die Beschäftigung. „Sie kennt die menschlichen Kosten, wenn Amerikaner keinen Job finden können“, sagte Obama mit Blick auf Yellen. Er rief den Senat auf, die Nominierung „ohne Verzögerung zu bestätigen“.

Ausdrücklich dankte er Bernanke für seine Umsicht, Amerika durch die schwere Finanzkrise zu steuern. Seine 2008 begonnene Politik des billigen Geldes sei hilfreich für Millionen Amerikaner gewesen, meinte Obama. Bernankes Amtszeit läuft zum 31. Januar 2014 aus. Er will keine dritte Amtszeit.

Yellen sagte: „Das Mandat der Fed besteht darin, dem gesamten amerikanischen Volk zu dienen.“ Zwar gebe es Erfolge in der Krisenbewältigung. „Wir haben Fortschritte gemacht, die Wirtschaft ist stärker und das Finanzsystem sicherer.“ Doch es gebe noch viel zu tun.

Auf Yellen kommen große Aufgaben zu. Sie muss sehr wahrscheinlich bald nach Amtsantritt die Fed-Politik des billigen Geldes zurückfahren. Es gilt als höchst schwierige und riskante Aufgabe, Märkte und Wirtschaft von der langjährigen Niedrigzins-Politik zu entwöhnen.

Die Notenbank schwemmt seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 die Märkte mit billigem Geld und war so mitverantwortlich für einen Boom der Aktienmärkte an der Wall Street und weltweit. Bereits im Frühjahr hatte Bernanke den schrittweisen Ausstieg aus dieser Anti-Krisen-Zinspolitik angekündigt. Die Umsetzung dürfte aber weitgehend auf Yellen zukommen. Die Aufgabe, den Ausstieg ohne einen Einbruch der Finanzmärkte zu bewerkstelligen, gilt als historisch einmalig und höchst komplex.

Yellen war allerdings nicht Obamas erste Wahl für den Job. Dies war vielmehr Ex-Finanzminister Lawrence Summers. Dessen Nominierung galt jedoch als umstritten, ein breites Bündnis von Kritikern hate versucht, die Personalie zu stoppen. Summers beugte sich schließlich dem Druck und zog seine Kandidatur im September zurück.

Die Entscheidung für Yellen fällt mitten im schweren Finanzstreit in Washington. Die US-Regierung muss seit über einer Woche ohne Haushalt auskommen, weil der Kongress sich nicht auf einen Übergangsetat einigen kann. Dies führt zu einem teilweisen Verwaltungsstillstand.

Seite 1:

„Eine der wichtigsten Entscheidungen, die ich als Präsident treffe“

Seite 2:

Yellen hat einen exzellenten Ruf

Kommentare zu " Obama nominiert Yellen für Fed-Spitze: „Eine der wichtigsten Entscheidungen, die ich als Präsident treffe“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gäähnn..

    Hier gibt's richtige Nachrichten:

    https://www.youtube.com/watch?v=xm7BaT3ZdO4

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%