Preisverfall in der Eurozone gestoppt

Draghis Geldspritze scheint zu wirken

Erstmals seit vier Monaten sind die Preise in der Eurozone im April nicht mehr gefallen. Damit schwindet die Gefahr eines breiten Preisverfalls. Das könnte auch an den massiven Anleihekäufen der EZB liegen.
Kommentieren
Bis September 2016 will die EZB 1,1 Billionen Euro durch Anleihekäufe in die Wirtschaft pumpen. Quelle: dpa
EZB-Chef Mario Draghi

Bis September 2016 will die EZB 1,1 Billionen Euro durch Anleihekäufe in die Wirtschaft pumpen.

(Foto: dpa)

Brüssel, LuxemburgEZB-Chef Mario Draghi kann ein bisschen aufatmen. Erstmals seit vier Monaten sind die Preise in der Euro-Zone im April nicht mehr gefallen. Die Inflationsrate lag im April bei 0,0 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag bekanntgab. Im Januar waren die Preise noch um 0,6 Prozent zurückgegangen und im März um 0,1 Prozent. Dies hatte Sorgen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) vor einem konjunkturschädlichen Preisrutsch auf breiter Front ausgelöst. Denn stabile Preise sehen die Währungshüter nur bei Teuerungsraten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet.

Ein wichtiger Grund für die schwache Preisentwicklung ist der niedrige Ölpreis. So kostete Energie im April durchschnittlich knapp sechs Prozent weniger als vor einem Jahr. Ohne Energie lag die Inflationsrate deutlich höher – bei 0,7 Prozent. In Deutschland stiegt der reguläre Verbraucherpreisindex im April an. Der typische Warenkorb kostete 0,4 Prozent mehr als im April 2014.

Einige Ökonomen führen den sich jetzt abzeichnenden leichten Preisauftrieb im Euro-Raum auf die ultralockere Geldpolitik der EZB zurück. Die Zentralbank hatte ab Sommer 2014 zum Beispiel einen Strafzins für Bankeinlagen eigeführt und im Januar Anleihekäufe in Höhe von zunächst 1,1 Billionen Euro bis September 2016 beschlossen.

Sie will damit die Inflation im Euroraum wieder in Richtung ihres langfristigen Zielwerts von unter, aber nahe zwei Prozent treiben. Viele Befürworter der Anleihekäufe argumentieren, dass diese von den Märkten schon 2014 antizipiert worden seien und sich deshalb schon jetzt auswirken.

  • rtr
  • dpa
  • jam
Startseite

Mehr zu: Preisverfall in der Eurozone gestoppt - Draghis Geldspritze scheint zu wirken

0 Kommentare zu "Preisverfall in der Eurozone gestoppt: Draghis Geldspritze scheint zu wirken "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%