Rede in Berlin
EZB-Präsident sieht mehr Ruhe am Finanzmarkt

Der Präsident der Europäischen Zentralbank ist zufrieden, dass sich Banken in der Euro-Zone zuletzt einfacher Anleihen an den Markt bringen konnten. Allerdings blieben Gefahren für die Finanzwirtschaft bestehen.
  • 1

BerlinEZB-Präsident Mario Draghi sieht deutliche Zeichen für eine Stabilisierung des Bankensystems und eine Besserung der Lage an vielen Finanzmärkten. „Die Bedingungen am Refinanzierungsmarkt für die Banken haben sich verbessert - wenn auch noch immer auf niedrigem Niveau“, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montagabend in Berlin. So hätten die Banken in der Euro-Zone alleine in diesem Jahr unbesicherte vorrangige Bankanleihen zu einem deutlich höheren Wert am Markt unterbringen können als in der gesamten zweiten Jahreshälfte 2011.

Grund, die Hände in den Schoß zu legen, gebe es freilich noch nicht, weder für die Finanzwirtschaft noch für die Politik auf europäischer Ebene oder in der Krisenstaaten. Befürchtungen, die von der EZB gegen die Krise eingesetzte massive Ausweitung der Geldmenge könne auf mittlere Sicht die Inflation anheizen, trat Draghi erneut massiv entgegen. „Die zu beobachtenden Stabilisierungstendenzen bei Kreditvergabe und Wachstum signalisieren keinen zunehmenden Inflationsdruck auf mittlere Sicht.“

Die EZB sei „permanent wachsam“ bezüglich möglicher Gefahren für die Preisstabilität. „Die Bürger der Währungsunion können sich sicher sein, dass unser Ziel ist, Preisstabilität zu sichern und dass wir über alle nötigen Werkzeuge verfügen, dieses Ziel zu erreichen.“ Die niedrigen Inflationserwartungen auf längere Sicht seien der Beweis, dass die EZB hier glaubwürdig agiere.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rede in Berlin: EZB-Präsident sieht mehr Ruhe am Finanzmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Immobilien- und Energiepreise explodieren und trotzdem gibt es keinen Grund, "präventiv" die Wirtschaft zu bremsen? Herr Draghi hat seine Erwartung für die Inflation für 2012 bereits von 2 auf 2,4 % heraufgesetzt. Was heißt bei den EZB-Leuten "präventiv"? Das Ziel der EZB lautet, die Inflation bei 2 % zu halten. Zur Zeit ist der EZB ihre Aufgabe egal. Der Sarkotrade läßt grüßen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%