Schuldenkrise
EFSF soll spanische Anleihen kaufen

Die Eurozone denkt einem Medienbericht zufolge über einen Einsatz des EFSF nach. Durch den "geheimen" Kauf spanischer Anleihen soll die Nachfrage nach den Schuldscheinen angekurbelt und die Zinslast gesenkt werden.
  • 22

BrüsselEs wäre die neueste Medizin der Euro-Retter für den spanischen Patienten - und der bekommt sie nun möglicherweise früher verabreicht als ursprünglich gedacht: Einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) zufolge denken die Länder der Währungszone konkret über den Kauf spanischer Staatsanleihen mit Mitteln aus dem Euro-Rettungsschirm EFSF nach. Durch die Intervention auf dem sogenannten Sekundärmarkt solle die Nachfrage nach den Schuldscheinen angekurbelt und so die drückende Zinslast des Landes gesenkt werden. „Die Instrumente stehen jedenfalls zur Verfügung“, sagte ein EU-Diplomat der Nachrichtenagentur dapd.

Die Zeitung zitierte einen anderen Kenner der Materie aus EU-Kreisen mit den Worten: „Wir hoffen, dass wir die Märkte nun beruhigen können.“ Zwar sei das spanische Bankenproblem noch nicht gelöst, „aber wir sind dabei, dies zu tun“. Aufseiten der Eurogruppe gab man sich auf dapd-Anfrage zugeknöpft. Dort hieß es zu den Spekulationen lediglich „kein Kommentar“.

Die Reserviertheit verwundert nicht, geht es bei dem bislang noch nie genutzten Instrument doch um unangekündigte, also praktisch „geheime“ Anleihenkäufe, um die Märkte auszutricksen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) höchstselbst hatte den ebenfalls gebeutelten italienischen Staat bereits Anfang Juli ermutigt, die bestehenden Instrumente zu nutzen und zu testen - und zwar „ohne das im Einzelnen vorher anzukündigen“. Im Ernstfall könnte der Rettungsschirm EFSF dann binnen Tagen eingreifen.

Nacht-und-Nebel-Rettung für Madrid?
Und wie sähe die Nacht-und-Nebel-Rettung im Einzelnen aus? Anders als für Griechenland, Portugal, Irland oder Zypern gäbe es kein umfassendes Rettungsprogramm, stattdessen würde der Rettungsfonds EFSF am Markt Anleihen des betroffenen Staates aufkaufen - also nicht direkt vom Staat, sondern von privatwirtschaftlichen Akteuren wie Banken. Durch den Eingriff sollen die Zinsen, die in den vergangenen Tagen auf ein neues Rekordhoch und weit über die besonders kritische Marke von sieben Prozent gestiegen waren, sofort gedrückt werden. Das Signal, so die Hoffnung, könnte private Investoren dazu ermutigen, selbst wieder zuzugreifen, ohne für das eingegangene Ausfallrisiko horrende Renditen zu verlangen.

Das Instrumentarium für die Anleihenkäufe wurde schon vor einem Jahr geschaffen. Bislang galt Italien als potenziell erster Kandidat für die Operation, scheute sich aber wegen der befürchteten Auflagen und Entmündigung. Auf dem EU-Gipfel Ende Juni war Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti daher entgegengekommen: Der EFSF oder sein dauerhafter Nachfolger ESM sollten ihre Schleusen für den Anleihenkauf künftig öffnen können, ohne dass es zusätzliche Bedingungen gibt. Vorausgesetzt, das Land erfüllt schon alle regulären Hausaufgaben aus Brüssel. Grundlage ist eine Anfang Juli getroffene Vereinbarung zwischen dem EFSF und der Europäischen Zentralbank (EZB), die dann am Markt aktiv wird und die Anleihen - auf Kosten und Risiko des EFSF - kauft.

In Deutschland wäre der Haushaltsausschuss gefragt
Der eigentliche Startschuss käme durch einen geheimen Antrag des betroffenen Staats bei Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Dann müsste die EZB feststellen, dass die Lage so angespannt ist, dass tatsächlich ein Einschreiten notwendig ist. Die Kommission und EZB würden dann binnen weniger Tage die Vereinbarung mit dem Antragsteller vorbereiten. So steht es in den EFSF-Richtlinien.

Dieses Memorandum muss dann von den Finanzstaatssekretären angenommen werden. Und in Deutschland müsste statt des gesamten Bundestags nur das Neunergremium des Haushaltsausschusses zusammengetrommelt werden. Umfang und Kalender der tatsächlichen Anleihenaufkäufe würden dann wiederum von einem Ausschuss der Euro-Staatssekretäre im Geheimen festgelegt.

 

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: EFSF soll spanische Anleihen kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser ganzen Aktionen verschaffen uns Zeit. Ja UNS. Knallen wird es so oder so, das gibt in jedem Fall eine Rezession, dagegen war das in den 20ern ein Spaziergang.

    Nutzen wir die Zeit. Ein Häuschen im Grünen mit großem Garten (eigenes Gemüse) und guten Kontakten zu den Landwirten drumrum.

    Dann übersteht man das was kommt schon etwas besser...

  • Von wem soll der ESFS eigentlich die Anleihen kaufen?

    Weshalb soll der ESFS Anleihen kaufen, die sonst keiner mehr kaufen will? Wenn Spanien dem ESFS Anleihen andrehen und lediglich Zeit gewinnen will, dann sollten sie die Anleihen z.B. Nach 4 Wochen wieder zurücknehmen, also einen klassischen Wertpapierswap oder Cross Currency Swap (CCS) tätigen.

    Aber das, was jetzt gemacht werden soll, ist vergleichbar mit den Libor-Manipulationen. Wenn dort die Kriminellen bestraft werden sollen, dann auch hier. Die Wirkung, die Manipulation der Zinsen, wirkt auf die CCS ebenso.

  • DAS nennt man eine "verbale Intervention",denn die Märkte waren auf dem Weg nach unten.
    Nun müssen sie wieder eindecken und mitspielen. Geld wird ja genügend gedruckt....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%