Schuldenkrise
IWF-Chefin lobt „wichtige Schritte“ der EU

Vor allem die Ergebnisse des vergangenen EU-Gipfels und die Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank stoßen auf Zustimmung bei Christina Lagarde. Allerdings müsse es weitere Schritte geben.
  • 2

TokioDie Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat „wichtige Schritte“ zur Eindämmung der EU-Schuldenkrise begrüßt. In einer Rede in Tokio nannte Lagarde am Freitag vor allem die Ergebnisse des jüngsten EU-Gipfels in Brüssel vergangene Woche sowie die Senkung des Leitzinses für die Euro-Zone am Donnerstag. Dennoch müsse aus Sicht des IWF „noch mehr getan werden“.


Beim EU-Gipfel vergangene Woche hatten besonders Spanien und Italien Druck auf Deutschland ausgeübt und erreicht, dass der künftige Euro-Krisenfonds ESM auch direkt Kapital an angeschlagene Banken vergeben kann. Zudem sollen Krisenländer Hilfskredite ohne allzu strenge Auflagen erhalten dürfen. Auch wurde ein EU-Wachstumspakt in Höhe von 120 Milliarden Euro beschlossen. Lagarde bezeichnete die Beschlüsse als „wichtige Schritte in die richtige Richtung“. Dies sei „ermutigend“.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenkrise: IWF-Chefin lobt „wichtige Schritte“ der EU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jedes Lob von Frau Lagarde kostet den deutschen Steuerzahler wohl ca. 1 Billion Euro? Naja wir hams ja. ;)

  • Der wichtigste Schritt fehlt, stimmt -> Volksaufstand!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%