Schweiz
Abgeordnete besorgt wegen Negativzinsen

Um den Kurs der Landeswährung zu schwächen, hat die Schweizer Notenbank im Januar Strafzinsen eingeführt. Darunter leiden Pensionskassen und Versicherungen. Parlamentarier zeigen sich besorgt.
  • 0

ZürichSchweizer Parlamentarier haben gegenüber Notenbankchef Thomas Jordan ihre Sorgen über die Auswirkungen von Negativzinsen auf die Wirtschaft des Landes zum Ausdruck gebracht. Bei einer turnusmäßigen Aussprache von Abgeordneten der kleinen Kammer des Parlaments mit dem Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kamen die Franken-Stärke und die von der Zentralbank ergriffenen Gegenmaßnahmen zu Sprache, insbesondere die Negativzinspolitik, wie das Parlament am Dienstag mitteilte. „Mehrere Kommissionsmitglieder äußerten sich besorgt über die langfristigen Auswirkungen, welche diese Politik auf die Schweizer Wirtschaft haben könnte.“

Die SNB hatte nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses von 1,20 Franken im Januar Strafzinsen eingeführt, um den Kurs der Landeswährung zu schwächen. Derzeit liegt der Leitzins bei minus 0,75 Prozent und auch Giroguthaben der Banken bei der SNB werden mit 0,75 Prozent belastet.

Zu schaffen macht das Pensionskassen und Versicherungen, die Probleme bekommen, mit ihren Anlagen Erträge zu erzielen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schweiz: Abgeordnete besorgt wegen Negativzinsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%