Senatsanhörung

Yellen spricht sich für Fortsetzung von lockerer Geldpolitik aus

Die neue Fed-Chefin Janet Yellen will den expansiven Kurs in der Geldpolitik beibehalten. Sie machte aber auch deutlich: Die Anleihenkäufe der Federal Reserve werden „nicht für immer“ fortgesetzt.
11 Kommentare
Janet Yellen vor dem US-Senat. Quelle: AFP

Janet Yellen vor dem US-Senat.

(Foto: AFP)

WashingtonDie designierte US-Zentralbankchefin Janet Yellen hat sich klar für eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik ausgesprochen. „Ich halte es für unerlässlich, alles zu tun, um eine sehr starke wirtschaftliche Erholung zu fördern“, sagte Yellen am Donnerstag bei der Anhörung zu ihrer Nominierung vor dem Bankenausschuss des Senats in Washington. Ein voreiliger Kurswechsel in der Geldpolitik würde dem Land teuer zu stehen kommen.

Unter ihrer Führung werde die Zentralbank „den Willen und das Engagement“ an den Tag legen, das Wachstum und den Arbeitsmarkt zu stärken, sagte Yellen. Zugleich machte sie aber deutlich, dass die milliardenschweren Anleihenkäufe der Federal Reserve „nicht für immer“ weitergeführt werden könnten.

Die designierte Nachfolgerin von Zentralbankchef Ben Bernanke versicherte, dass die Inflation unter der Zielmarke von zwei Prozent liege und auf absehbare Zeit keine Gefahr für die Wirtschaft darstelle. „Ich glaube, dass eine heutige Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung der sicherste Weg ist, zu einem normaleren geldpolitischen Ansatz zurückzukehren“, betonte Yellen.

Mit ihrer Politik des günstigen Geldes versucht die Fed seit Ende 2008, gegen die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise anzukämpfen. Der Leitzins verharrt auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent. Solange die Arbeitslosigkeit in den USA über 6,5 Prozent liegt, will die Zentralbank an diesem Niveau nicht rütteln. Im Oktober betrug die Arbeitslosenquote 7,3 Prozent.

Darüber hinaus erwirbt die Fed jeden Monat Staatsanleihen im Umfang von 45 Milliarden Dollar sowie Hypothekenpapiere in Höhe von 40 Milliarden Dollar. Mit dem Programm pumpt sie zusätzliches Kapital ins Finanzsystem, um so Kredite billiger zu machen. Die Finanzmärkte erwarten allerdings, dass die Anleihenkäufe in den kommenden Monaten zumindest gedrosselt werden.

Lob für die Politik der Fed
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Senatsanhörung - Yellen spricht sich für Fortsetzung von lockerer Geldpolitik aus

11 Kommentare zu "Senatsanhörung: Yellen spricht sich für Fortsetzung von lockerer Geldpolitik aus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • solange die USA noch in US$ verschuldet sind, kann der USA gar nichts passieren.

    Angeschmiert werden nur die Gläubiger.

  • Amiland ist kauputt, monetät nie mehr zu retten. Da können die FedChefs labern was sie wollen.
    Wer nimmt die eigentlich noch wirklich ernst ??

  • Ein Goldstandard isr zwar kein Allheilmittel, aber allemal ein viel besseres Orientierungsmaß für den
    Wert des Geldes als gar kein Maß mehr ! Der US-Dollar
    ist keines mehr !

  • Oh, ich (äußerst unmaßgeblich) bin sehr dafür, daß die
    Anleihekäufe nicht nur weitergeführt, sondern stark beschleunigt werden ! Dadurch bricht das gesamte Finanzsystem schneller zusammen, ohne lange Leidenzeit.
    Vielleicht entsteht dann auf dessen Trümmern eine besseres
    System, wer weiß das schon ?

  • Kann mir jemand erklären warum alle Fed- Chefs der jüdischen Rasse angehören, einschließlich Yellen ??
    ...OK, Ihr braucht es nicht, ich weiß es...

  • Spätestens beim nächsten großen Crash, der unweigerlich kommt - der x.te - , wird man die Frage nach der Eignung der handelnden Personnen stellen müssen!

  • Beschert uns die von den USA ausgegange Krise solche
    Kursrutsche durch die dort ansässigen Ratingagenturen und Hedgefonds und diverser anderer unseriöser Unternehmen? Wer hat denn erfunden, dass man mit dem runterstufen oder auf Pleitewetten Geld verdienen kann.

    Das ist etwa so wenn ich wette , dass ich einen 500 Euro Schein ins Feuer werfe und Wette dass er verbrennt und weiß dass ich dann 1000 Euro bekomme.

    Kranker Kapitalismus der früher oder später nur in Krieg und Chaos enden kann.

    http://finanzen.handelsblatt.com/aktien_einzelkurs_uebersicht.htn?i=103579

  • Wenn es Böse kommt, zieht Yellen den "Schwarzen Peter" vom ersten schwarzen Präsidenten Obama.
    Dann wird in den USA eine neue Eiszeit beginnen, die sich wie ein Lauffeuer verbreitet.
    Die Rechten in den USA werden die Zeit dann um 1000 Jahre zurückdrehen. Mann kann nur hoffen, dass die US-Wähler keinen Fehler machen und die Sache kontrolliert abläuft.
    Ansonsten macht der letzte das Licht aus.

    Ich votiere immer noch für eine unverzügliche und weltweite Währungsreform und der Wiedereinführung des Goldstandarts.

  • Fresst das Schuldengeld ABER IST NIEMAND MEHR DA , der euch Zinsen verdienen könnte mit Kaufkraft UND GESUNDE MACHEN IMMER WENIGER SCHULDEN , UM euch Zinsen zu bezahlen ? SELBER ERARBEITEN , MIT WAS FÜR ERDE BLEIBEND ? ihr doch NICHT UND keine Idioten mehr für euch . . . VIEL SPASS MI DEN GELDSCHULDEN DIE AN BÖRSE INVESTIERT HABT !!! In Deutschland wird Geld verdient aber NICHT STEUERZAHLEND IN Deutschland . . . .
    WACH WERDEN : WAS IST GELDKREISLAUF und wer hat RECHT STAAT GENOMMEN von Steuer zu leben ? UM ?

    Frank Frädrich . . .

  • Da stimme ich zu. Es ist doch so, dass niemand genau hinschauen möchte. Augen zu und durch! Das wird aber in Zukunft nur noch schlimmer zurück schlagen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%