Staatsschulden
Bundesbank ermahnt die Eurozone

Jens Weidmann redet der Eurozone ins Gewissen: Ohne vernünftige Fiskal- keine stabile Geldpolitik. Der Bundesbank-Präsident legt Wert auf „Stabilität und Solidität.“ Auch Deutschland nimmt er in die Pflicht.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat eine klare Einhaltung der Fiskalregeln in der Euro-Zone gefordert. Dies sei wesentlich, um Vertrauen in die Schuldentragfähigkeit zu schaffen, sagte er am Freitag in Frankfurt. Besondere Verantwortung hätten hier die großen Länder Deutschland, Frankreich und Italien.

„Für mich als Zentralbanker sind natürlich Stabilität und Solidität ein besonderes Anliegen.“ Eine vernünftige Fiskalpolitik sei eine wichtige Vorbedingung für eine stabilitätsorientierte Geldpolitik.

Weidmann hatte im April in Rom die italienische Regierung für ihren Reformkurs gelobt. Zugleich hatte er sich aber für grundlegende Strukturreformen in einigen Euro-Ländern ausgesprochen, etwa in der Verwaltung und im Gerichtswesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%