Thomas Mayer zu Helikoptergeld
„Ich habe große Zweifel an unserem Geldsystem“

Ein Scheck von der EZB für jeden? Im Interview erläutert der frühere Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer, was Helikoptergeld für das Geldsystem bedeutet – und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind.
  • 39

Herr Mayer, EZB-Chef Mario Draghi hat so genanntes Helikoptergeld als interessantes Konzept bezeichnet. Ist es wirklich realistisch, dass die EZB irgendwann jedem Bürger im Euroraum einen Scheck über 3000 Euro ausstellt?
Die Diskussion über Helikoptergeld zeigt, dass unser bisheriges Geldsystem schwere Probleme hat. Ich habe große Zweifel, ob es dauerhaft lebensfähig ist. Helikoptergeld zu verteilen wäre der Versuch eines Systemwechsels durch die Notenbank – weg vom Kreditgeld, hin zu einem Geldsystem, das sich auf Reputation stützt. 

Das müssen Sie erklären.
Im Kreditgeldsystem wird das Geld durch Forderungen erzeugt. Wenn ich einen Kredit aufnehme, zahlt die Bank mir den Betrag auf dem Girokonto. Das Geld dort ist durch die Forderung gegen mich entstanden und gedeckt. Auch die EZB erzeugt Kreditgeld, indem sie den Banken Zentralbankgeld gegen Sicherheiten leiht. Das Geld ist also immer durch Forderungen gedeckt.

Helikoptergeld etwa nicht?
Nein, das ist quasi aus dem Nichts erzeugtes Geld. Es wird nicht gegen eine neue Forderung produziert. Ich nenne das Reputationsgeld, weil sein Wert ganz allein davon abhängt, ob ich als Nutzer erwarte, das Geld gegen andere Dinge eintauschen zu können. Auch Gold ist Reputationsgeld.

Sind normale Geldscheine nicht auch Reputationsgeld?
Zumindest sind sie kein reines Reputationsgeld, wie ich es verstehe, weil sie mit Forderungen unterlegt sind. Schauen Sie auf die EZB: Auch die Geldscheine sind durch Forderungen an die Banken gedeckt. Wenn eine Bank Bargeld von der EZB braucht, weil ihre Kunden beispielsweise Kontoguthaben dagegen eintauschen wollen, kann sie es von der EZB leihen oder sie verkauft ihr eine andere Forderung, etwa eine Staatsanleihe. Das ist ein Kreditgeldsystem.

Und es funktioniert.
Nur bis zu einem bestimmten Punkt. Die Banken sind zu schwach, um im großen Stil neue Kredit zu vergeben, und die Staaten, Haushalte und Unternehmen sind zu hoch verschuldet, um noch viel mehr neue Schulden aufzunehmen. Aber ohne Kreditwachstum wachsen in einem Kreditgeldsystem Geldmenge und Wirtschaft nicht – es gibt keine Inflation. Da helfen auch keine Null- und Negativzinsen. Stattdessen schaffen die Zentralbanken mit ihrer Geldpolitik nur neue Blasen an den Finanzmärkten.

Kommentare zu " Thomas Mayer zu Helikoptergeld: „Ich habe große Zweifel an unserem Geldsystem“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • WENN MAN DOCH NUR WÜSSTE WAS GELD IST!!!
    Im Wirtschaftsleben ist Geld dazu da, damit Güter und Dienstleistungen vom Anbieter zum Nachfrager übergehen können. Es ist also Zirkulationsmittel. Volkstümlich: Der Rubel muss rollen.
    Nun ist alles ganz einfach. Alles spekulative, d. h. nicht zur Zirkulation von Gütern und Dienstleistungen erforderliche Geld nebst einer kleinen Reserve von ca. 20 Prozent der Weltwirtschaftsleistung, rund 150 Billionen Dollar, muss nur noch eingezogen werden. Man könnte sogar eine zinslose Eigentumsgarantie mit Rückzahlung in 80 Jahren geben. Dann wären auch die meisten Erben nicht mehr da.
    Der Tanz ums goldene Kalb hört doch nimmer auf.

  • @Ralph S
    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/draghi-weist-deutsche-kritik-zurueck-wir-folgen-dem-gesetz-nicht-politikern/13481640.html

  • Ich muss Ihnen da auch widersprechen. Das Handeln der EZB mit Unabhängigkeit ist reine Augenwischerei (das so darzustellen lernt man vielleicht auf der franz. Schule für den Wirtschaftskrieg). Die Unabhängigkeit der EZB beinhaltet, dass sie unabhängig in der Geldpolitik ist, und die Politik da nicht ihre wirtschaftspolitischen Interessen einbringen können.

    Die Unabhängigkeit der EZB besteht nicht darin, sich für die Wirtschafstpolitik ein eigenes Mandat zu geben. Und es stimmt nicht, Herr Draghi lügt nicht mal in sich konsistent. Er sagte die EZB handele wie andere große Notenbanken. Diese, wie z.B. die Fed haben ein ganz anderes Mandat! Die Fed soll sich auch um die Wirtschaft kümmern.

    Die Gesetze für die EZB sind das Verbot einer Staatsfinanzierung aus der Notenpresse, das bail-out-Verbot und die Orientierung an der Geldwertstabilität. Stabil heisst aber eben stabil, das angebliche 2%-Inflationsziel ist schon der 1. Bruch. Wenn so eine Definition möglich wäre, warum kann die EZB dann nicht unabhängig sagen, 20% Inflation sind stabil? Zudem sagte Herr Draghi selbst vor einiger Zeit, dass keine Deflation droht. damit fällt die Begründung für die 2% schon weg. Die wurden nur definiert um einen angeblichen Sicherheitsabstand zur Deflation zu haben. Die aktuelle Situation kann aber keine wirtschaftsschädigende Wirkung haben (im Gegenteil), weil die Energiepreise in diesem Jahr gar nicht mehr so sinken können, wie letztes Jahr!

    Und es stimmt auch nicht, dass er den deutschen Staat entlastet, seine Niedrigzinsen bedeuten zwar niedrigen Zinszahlungen, aber eben auch den Zusammenbruch der Kapitalertragsteuer! Also, unterm Strich macht der deutsche Staat hier Verlust!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%