US-Geldpolitik
Fed-Chefin tritt erstmals vor Senat auf

Anfang des Monats hat Janet Yellen das Steuer der US-Notenbank übernommen. Ihre lockere Geldpolitik stößt nicht nur auf Gegenliebe. Nun steht für die Fed-Chefin der erste Auftritt vor dem Senat an.
  • 0

Berlin/WashingtonDer mit Spannung erwartete erste Auftritt von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem Senat wird am Donnerstag nachgeholt. Dies teilte die Zentralbank am Freitag auf ihrer Internetseite mit. Der Termin vor dem Bankenausschuss der Parlamentskammer war vorige Woche wegen eines Schneesturms geplatzt.

Yellen hatte dem Kongress bereits zuvor in einem Fachausschuss des Repräsentantenhauses Rede und Antwort gestanden. Sie will den geldpolitischen Kurs ihres Vorgängers Ben Bernanke fortsetzen. Der hatte angesichts des Aufschwungs in den USA damit begonnen, Konjunkturspritzen behutsam zu drosseln. Die Notenbank kauft nunmehr monatlich nur noch für 65 Milliarden Dollar Wertpapiere und will das Programm dieses Jahr auslaufen lassen.

Wie aus den Protokollen der letzten Zinssitzung unter Bernankes Führung Ende Januar hervorgeht, dringen einige Notenbanker auf einen Automatismus beim Abbau der Hilfen. Die Wirtschaft hatte aber zum Jahreswechsel durch die Folgen einer ungewöhnlichen Kältewelle an Schwung verloren, wie Yellen jüngst einräumte.

Die Arbeitsmarktexpertin hat erst Anfang des Monats das Steuer der US-Notenbank übernommen. Sie gilt wie Bernanke als Anhängerin einer lockeren Geldpolitik, mit der die Wirtschaft auf Touren gebracht werden soll. Im Lager der Republikaner ist dieser Kurs auf scharfe Kritik gestoßen, da viele Abgeordnete durch die Geldflut erhöhte Inflationsgefahren befürchten. Im Senat haben jedoch die Demokraten von Präsident Barack Obama die Mehrheit, so dass sich Yellen auf weniger kritische Fragen als im Repräsentantenhaus einstellen kann. Dort stellen die Republikaner die Mehrheit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Geldpolitik: Fed-Chefin tritt erstmals vor Senat auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%