US-Notenbank
Banken-Stresstests werden transparenter

Die US-Notenbank Fed gibt der Forderung der Finanzbranche nach und möchte künftig eine größere Transparenz bei Banken-Stresstests schaffen. Die zugrundeliegenden Modelle sollen aber geheim bleiben.
  • 0

New YorkDie US-Notenbank gibt der Forderung der Finanzbranche nach einer größeren Transparenz bei den Banken-Stresstests nach. Fed-Chefin Janet Yellen kündigte in einem auf Freitag datierten Brief an den Kongress an, man werde unter anderem spezifische Beispiele aus den vergangenen Jahren veröffentlichen. Allerdings müssten die dem Test zugrundeliegenden Modelle weiter unter Verschluss bleiben, schrieb sie.

Ansonsten könnten die Konzerne ihr Verhalten ändern, um bessere Ergebnisse zu erzielen, ohne jedoch das Risiko zu senken. Die Banken haben sich beklagt, dass die Prüfungen zunehmend verwirrend seien. Auch eine überparteiliche Bundesbehörde hat eine größere Offenheit empfohlen. Die Fed gibt die Ergebnisse für den Stresstest 2017 ab dem 22. Juni bekannt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Notenbank: Banken-Stresstests werden transparenter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%