US-Notenbank

Yellen ist führende Kandidatin für Fed-Spitze

Die derzeitige Vizechefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, hat laut Insidern zurzeit die größten Chancen, für den künftigen Fed-Vorsitz nominiert zu werden. Sie wäre die erste Frau auf dem Fed-Chefsessel.
Kommentieren
huGO-BildID: 32914343 Janet Yellen, vice chair of the Board of Governors of the U.S. Federal Reserve System, is shown prior to addressing the University of California Berkeley Haas School of Business in Berkeley, California in this file photo from November 13, 2012. Former Treasury Secretary Lawrence Summers' withdrawal from consideration to succeed Federal Reserve Chairman Ben Bernanke turns the focus on Janet Yellen. REUTERS/Robert Galbraith/Files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS POLITICS EDUCATION) Quelle: Reuters

huGO-BildID: 32914343 Janet Yellen, vice chair of the Board of Governors of the U.S. Federal Reserve System, is shown prior to addressing the University of California Berkeley Haas School of Business in Berkeley, California in this file photo from November 13, 2012. Former Treasury Secretary Lawrence Summers' withdrawal from consideration to succeed Federal Reserve Chairman Ben Bernanke turns the focus on Janet Yellen. REUTERS/Robert Galbraith/Files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS POLITICS EDUCATION)

(Foto: Reuters)

WashingtonDie Vizechefin der US-Notenbank (Fed), Janet Yellen, hat beste Aussichten, Nachfolgerin von Fed-Chef Ben Bernanke zu werden. Ein Vertreter des US-Präsidialamts sagte am Mittwoch, Yellen sei die führende Kandidatin. Wann die Nominierung bekanntgegeben werden soll, wollte er nicht sagen

Vor kurzem hatte der frühere Finanzminister Lawrence Summers überraschend seinen Verzicht auf eine Kandidatur erklärt. Yellen wäre in der fast 100-jährigen Geschichte der Zentralbank die erste Frau an der Spitze. Sie steht für eine Fortsetzung der ultra-lockeren Geldpolitik von Amtsinhaber Bernanke.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Notenbank: Yellen ist führende Kandidatin für Fed-Spitze"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%