US-Zinswende
„Entscheidung war fällig“

Wirtschaftslenker, Fondsmanager und Ökonomen sind sich einig: Die Entscheidung der Fed, die Zinswende einzuleiten, sei richtig. Nun solle die EZB nachziehen. Ifo-Chef Hans Werner Sinn beklagt: Ohne Zins fehle Kontrolle.

BerlinDie deutsche Wirtschaft, Fondsmanager und Ökonomen begrüßen die von den Zentralbank Fed eingeleitete Zinswende in den USA. „Diese Entscheidung der Fed war fällig“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben. Der Bankenverband BdB sprach von einer guten Nachricht: „Sie zeigt, dass die Fed dem konjunkturellen Aufschwung in den USA vertraut und die Folgen der Finanzkrise zum größten Teil als überwunden ansieht“, erklärte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer.

Professionelle Investoren warnen allerdings vor Risiken. „Die Fed betritt mit ihren Zinsschritt ganz klar Neuland“, so der Chefanleger der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank, Stefan Kreuzkamp. „Noch nie hat sich eine US-Notenbank auf den Weg in einen Zinserhöhungszyklus gemacht, wenn die Raten für das Wirtschaftswachstum so niedrig waren und die eigene Bilanz so aufgeblasen“, erklärte Kreuzkamp, dessen Deutsche Asset & Wealth Management ein Vermögen von 1,09 Billionen Euro verwaltet. Da die Fed 2016 ihre Zinsen weiter anheben dürfte, werde der Euro-Kurs fallen.

Die Fed hatte ihren Leitzins am Mittwochabend erstmals seit fast zehn Jahren wieder erhöht: Er liegt jetzt in einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent. Seit Dezember 2008 lag der Schlüsselsatz für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld zwischen null und 0,25 Prozent. „Die Zinswende war überfällig“, sagte auch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel. „Durch die jahrelange Nullzinspolitik hat der Zins seine Kontrollfunktion verloren, mit der unterschieden wird zwischen rentablen und unrentablen Objekten“, ergänzte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. „Das ist volkswirtschaftlich schlecht.“ Zu niedrige Zinsen führten zu Vermögenspreisblasen, die platzen und Banken in Not bringen könnten.

Die Wirtschaft fordert die EZB unterdessen dazu auf, ihre extrem lockere Geldpolitik auf den Prüfstand zu stellen. Die Entscheidung der Fed werde es ihr erleichtern, „ihren übertriebenen Aktionismus der letzten Monate zu überdenken“, sagte DIHK-Experte Wansleben. „Denn Geld zum Nulltarif allein lässt die Unternehmen hierzulande nicht investieren, dazu brauchen sie vielmehr bessere wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%