Vor der EZB-Sitzung
Marios Waffenschrank

EZB-Chef Mario Draghi will alles Notwendige zum Erhalt des Euro tun. Damit hat er an den Märkten hohe Erwartungen geweckt. Hinter seinen Worten steht ein großes Waffenarsenal. Doch nicht alles darin funktioniert.
  • 39

DüsseldorfMario Draghi lässt keinen Zweifel daran, dass sein Waffenarsenal ausreicht, um den Euro zu retten. Die EZB werde, "alles Notwendige zum Erhalt des Euro tun", hatte der Notenbankchef jüngst versichert. "Und glauben sie mir, es wird genug sein."

Hinter Draghis Worten stehen mächtige Waffen: Allen voran die Lizenz zum Gelddrucken. Da die EZB immer frisches Geld drucken kann, verfügt sie - zumindest auf dem Papier - über unbegrenzte Feuerkraft: Theoretisch kann sie alle neuen Anleihen der Krisenländer mit frisch gedrucktem Geld aufkaufen - und damit die Krise am Anleihemarkt schnell beenden.

Doch ganz so einfach ist es nicht. Was theoretisch ginge, ist rechtlich kaum möglich: Das Mandat verbietet der EZB die monetäre Staatsfinanzierung. Deshalb hat die EZB noch nie direkt bei den Auktionen Anleihen der Krisenländer aufgekauft. Was sie allerdings schon gemacht hat, sind Anleihekäufe am Sekundärmarkt. Dies ist ein Trick um die Anleihekäufe besser zu legitimieren. Die EZB kauft dabei von anderen Investoren Anleihen auf. Zwischen dem Kauf der Anleihen durch den Investor und dem Weiterverkauf an die EZB liegen oft nur Bruchteile von Sekunden. Von Mai 2010 bis Anfang 2012 kaufte die EZB anderen Investoren auf diese Weise Anleihen der Euro-Krisenländer für über 200 Milliarden Euro ab.

Die EZB begründete ihr Anleihekaufprogramm damit, dass sie dadurch die Übertragung ihrer Geldpolitik auf die Realwirtschaft unterstütze. Derzeit stößt die EZB mit der Zinspolitik an enge Grenzen. Sie hat den Leitzins in der Euro-Zone auf ein Rekordtief gesenkt - doch davon kommt bei den Unternehmen und Haushalten in den Krisenländern praktisch nichts an. Da die Zinsen für ihre Kredite noch über dem Zinsniveau der jeweiligen Staatsanleihen liegen, müssen die Unternehmen und Haushalte dort extrem hohe Zinsen zahlen - wenn sie überhaupt Kredite bekommen.

Diese Situation hat sich in den vergangenen Wochen noch deutlich verschärft. "Aus unserer Sicht würde die EZB ihr Mandat verletzen, wenn sie in der derzeitigen Situation nicht interveniert," sagt Christian Schulz, Ökonom der Berenberg Bank.

Die Märkte jedenfalls erwarten nach den Äußerungen Draghis eine baldige Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms der EZB. Draghi hat das in seiner technischen Notenbanker-Sprache auch angedeutet. Die Höhe der Zinsaufschläge für Staatsanleihen behindere die Übertragung der EZB-Zinspolitik auf die Realwirtschaft, deshalb seien mögliche Anleihekäufe der EZB durch ihr Mandat gedeckt, sagte er.

Die EZB hat verschiedene Möglichkeiten um am Anleihemarkt zu intervenieren. Doch das ist nicht ihre einzige Stellschraube. Handelsblatt Online liefert einen Überblick über Mario Draghis Waffenarsenal.

Kommentare zu " Vor der EZB-Sitzung: Marios Waffenschrank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bailout:

    http://www.americanprogress.org/cartoons/2009/09/img/092509.jpg

  • @Oeconomicus: ...dann sind wir zumindest schonmal zu Zweit und können eine transparente Allianz der Anständigen bilden, die es weis mit voller Gewalt und großtmöglicher Breitseite, entgegen der politischen monetären Meinungsbildung, zu Kommunizieren.

    Einfach mal in eine ruhigen Minute drüber nachdenken, ob Ihr Geld und Ihre Unterschrift wirklich das 'Beste' an Ihnen sind, oder vielleicht doch eher Ihr Fachwissen ect...

    Alleine, inländisch und lokal kann man nix erreichen und es fehlt bei näherer Betrachtung die übergeordnete, europäische Kommunikations-Plattform des Wissensaustausches für die Bürger.

    Es gibt unendlich viel mehr zu tun, als eine Koalition der Nichtdelegierten zu bemitleiden.

    Was ist mit den Menschen in deren Berufen, und wie sieht es um deren Perspektive in deren demokratisch gewachsenen Strukturen aus?

    Was ist mit den Berufen? Ist das europäische Gesamt-Orchester der Berufsverbände startklar?^^

    Wie kann man so etwas - ansich ja wundervolles und neuartiges, genau wie nach dem WW2 - für alle begreifbar initialzünden, ohne daß es kaputtgeht?

    Ich alleine werde es nicht schaffen...

  • Es wurde sehr wahrscheinlich nur Gerechtigkeit reichen,als Hauptstruktur Problem.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%