Vorbild Fed
Bank of England macht Leitzins von Arbeitlosenquote abhängig

Die Bank of England nimmt sich an der US-Geldpolitik ein Beispiel. Die britische Notenbank kündigte an, den Zins erst dann wieder zu erhöhen, wenn die Arbeitslosenquote sinkt. Das könnte noch dauern.
  • 1

LondonDie Bank of England hat wie die US-Notenbank ihre Zinspolitik an die Arbeitslosenquote geknüpft. Man wolle den Leitzins erst anheben, wenn die Arbeitslosenquote unter die Schwelle von sieben Prozent gefallen sei, teilte die Notenbank am Mittwoch in London mit. Damit stehen die Zeichen noch lange auf Niedrigzins: Die britischen Zentralbank erwartet, dass die Arbeitslosenquote mindestens bis zum dritten Quartal 2016 über dieser Marke bleiben wird.

Dieser Schwellenwert sei jedoch keine automatischer Auslöser für eine Zinserhöhung, hieß es in einer Mitteilung der Bank of England. Es sei lediglich ein Punkt, an dem sie ihre geldpolitische Haltung überdenken werde. Derzeit liegt der Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent. Nachdem sich die Wirtschaft erholt habe, wolle man einen verfrühten Anstieg der kurzfristigen Zinsen verhindern.

Die Bank of England stellte am Mittwoch erstmals unter der Führung des neuen Zentralbankgouverneurs Mark Carney ihren Inflationsbericht vor. Der Kanadier Mark Carney, der seit dem 1. Juli im Amt ist, hatte bereits im Vorfeld seiner Amtsübernahme durchblicken lassen, dass er eine längerfristige Steuerung der Markterwartungen für vorstellbar hält.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vorbild Fed: Bank of England macht Leitzins von Arbeitlosenquote abhängig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Geldentwertungsrate liegt bei 2,9%, die Arbeitslosigkeit bei 7,8%.

    Der Mindestlohn steigt im Oktober von 6,19 auf 6,31 Pfund (7,33 €) pro Stunde.

    Da wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die Zinsen steigen.

    Die Staatsverschuldung (inkl. verstaatlichter Banken) beträgt 139,1% BSP.

    In der Zwischenzeit sind 375 Mrd der Staatschuld (16,8%) bei der Bank von England - die Zinsen streicht der Staat wieder ein.

    Beruhigenderweise läßt die Bank von England verlauten, daß deshalb keinen neuen Banknoten gedruckt werden:

    "This policy of asset purchases is often known as 'Quantitative Easing'. It does not involve printing more banknotes."

    http://www.bankofengland.co.uk/monetarypolicy/pages/qe/default.aspx

    ...

    Man sollte den englischen Sinn für Humor nie unterschätzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%