Wegen politischer Spannungen
Türkische Lira gerät unter Druck

Die Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland wirken sich auch auf die Finanzmärkte aus. Die türkische Lira geriet am Donnerstag unter Druck und verzeichnete im Verhältnis zum US-Dollar und zum Euro Verluste.
  • 0

Frankfurt/IstanbulDie verschärften politischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei haben am Donnerstag die türkische Lira unter Druck gesetzt. Die Währung verlor sowohl im Verhältnis zum US-Dollar als auch zum Euro bis zum frühen Nachmittag mehr als ein halbes Prozent an Wert. Zuvor hatte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) eine Neuausrichtung der Türkei-Politik angekündigt. Jüngster Hintergrund ist die Verhaftung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner.

Die Bundesregierung stellt laut Gabriel die Absicherung von Geschäften und Exporten über Hermes-Bürgschaften sowie von Investitionskrediten auf den Prüfstand, ebenso die Wirtschaftshilfe. Zudem wurden die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes überarbeitet. Privat oder geschäftlich Reisenden in der Türkei wird „zu erhöhter Vorsicht“ geraten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen politischer Spannungen: Türkische Lira gerät unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%