Wertpapiere
Japan hält an lockerer Geldpolitik fest

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, Japan, bleibt bei ihrer lockeren Geldpolitik. Pro Jahr sollen Wertpapiere im Wert von bis zu 500 Milliarden Euro gekauft werden.
  • 0

TokioDie japanische Notenbank hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Die Bank of Japan (BOJ) beschloss am Mittwoch wie erwartet, den Kauf von Wertpapieren in Höhe von 60 bis 70 Billionen Yen (rund 430 bis 500 Milliarden Euro) pro Jahr fortzusetzen. Die Entscheidung fiel einstimmig. Die Notenbank der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt will mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik das Ziel erreichen, die Inflationsrate an die Marke von zwei Prozent zu bringen. Japan steckt seit rund 15 Jahren in einer Deflation.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wertpapiere: Japan hält an lockerer Geldpolitik fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%